merken
PLUS Görlitz

Dönermann vermisst die Polen

Ramazan Korkmaz arbeitet im Görlitzer City-Center. Viel los ist da im Moment nicht, die Sorge um den Arbeitsplatz macht sich breit.

Ramazan Korkmaz, Mitarbeiter im Döner im City-Center Görlitz
Ramazan Korkmaz, Mitarbeiter im Döner im City-Center Görlitz © Gabriela Lachnit

Der Dönerspieß dreht sich wie immer. Wegen Corona darf im Dönerrestaurant im City-Center aber  niemand an den Tischen Platz nehmen. Doch abholen können sich die Kunden die Speisen. Wie das funktioniert, erzählt der 43-jährige Angestellte des Döner-Ladens, Ramazan Korkmaz:

Seit einem reichlichen Jahr wohne ich in Görlitz. Der Liebe wegen kam ich an die Neiße. Mein ganzes Leben lang arbeite ich in der Gastronomie. Seit 24 Jahren lebe ich in Deutschland. Ursprünglich komme ich aus der Türkei. Seit Februar 2019 arbeite ich hier im Dönerladen im City-Center.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Derzeit haben wir leider nicht sehr viel zu tun. Wegen der Corona-Pandemie. Die polnischen Nachbarn haben die Grenze geschlossen. Das spüren wir sehr. Denn unsere Kundschaft kommt in normalen Zeiten zu etwa 70 Prozent aus Polen. Vor allem die Zgorzelecer Bürger schätzen unsere Döner und Pizzen. Aber jetzt dürfen sie ja nicht über die Grenze. 

Auch die Deutschen kommen weniger. Warum, kann ich nicht sagen. Auf etwa ein Fünftel des sonst üblichen ist unser Umsatz zurückgegangen. Einige Kollegen sind in Kurzarbeit. Staatliche Unterstützung hat die Chefin beantragt. Eingetroffen ist noch nichts. Von anderen Kollegen, die einen Dönerladen betreiben, habe ich gehört, dass ihnen schnell finanziell geholfen wurde. Aber ich kenne auch drei Kollegen, die ebenso warten wie wir.

Öffnungszeiten verändert

Bis zum 20. April hatten wir die  Öffnungszeiten verkürzt. Von 11 bis 18 Uhr war geöffnet. Jetzt haben wir eine Stunde länger offen. Vielleicht normalisiert es sich bald,  und die Leute kommen häufiger zu uns. Vielleicht, wenn die Geschäfte im City-Center wieder öffnen.  Am letzten Montag kamen zahlreiche Menschen und waren enttäuscht. Sie dachten, dass die Geschäfte im Center wieder offen sind. 

Sehr lange können wir nicht mit dem schmalen Umsatz auskommen. Miete und Rechnungen für Strom und Gas laufen weiter. Auch wenn man sie gestundet bekommt, irgendwann sind sie zu bezahlen. Da mache ich mir natürlich Sorgen um meinen Arbeitsplatz. Ich hoffe aber, dass ich ihn behalte.

Weiterführende Artikel

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Für mich ist diese Zeit jetzt sehr anstrengend und stressig, weil es nicht so läuft wie sonst. Dazu kommt, dass man am Wochenende gar nichts unternehmen kann. Ich habe zuvor in Pirna gelebt, war oft in Dresden und dann kam ich an die Neiße, wo das Leben sowieso viel ruhiger ist. Aber jetzt ist es mir einfach zu ruhig. Ich pendele nur zwischen Arbeit und Zuhause.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz