merken

Görlitz

Görlitzer Verein gräbt Barockoper aus

Nach 300 Jahren erklingt sie jetzt wieder. Die Initiatoren hoffen auch beim Lausitz-Festival.

Eleni Ioannidou hat eine 300 Jahre alte Oper wiederentdeckt. Gemeinsam mit Heinz Müller hat sie jetzt einen Brief an den Ministerpräsidenten geschriebenn ©  Nikolai Schmidt

Eleni Ioannidou hat ein Opernjuwel ausgegraben. Eines, das nur einmal leuchtete. Vor 300 Jahren, als der Sohn August des Starken, Friedrich August II., die österreichische Erzherzogin Maria Josepha von Habsburg heiratete. Damals wurde in Dresden bei den sogenannten Planetenfesten die Oper von Antonio Lotti „Giove in Argo“ aufgeführt. Die Partitur lag in der Landes- und Universitätsbibliothek in Dresden, doch musste sie vervollständigt und korrigiert werden. All das gelang der griechisch-polnischen Opernsängerin, die seit einiger Zeit in Görlitz lebt und hier ihren Verein „Ars Augusta“ hat, mit dem Musikologen und Kunsthistoriker Reiner Zimmermann.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden