merken
PLUS

Gorbitzer macht seine Nachbarn fit

Joachim Lux lockt zum Westhanglauf immer mehr Teilnehmer an. Dabei geht es nicht nur ums Gewinnen.

Von Ariane Heinen

Zahlreiche Pokale in seinem Büro zeugen vom sportlichen Erfolg seines Vereins. Joachim Lux kann nach mehreren Verletzungen selbst nicht mehr viel mitmachen. Seine Ausdauer braucht er für etwas anderes. Als Vorsitzender des Eisenbahner Sportvereins Dresden (ESV) motiviert er die Mitglieder zu Höchstleistungen.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Der Sport liegt bei ihm in der Familie. Schon seine Eltern hatten sportlichen Ehrgeiz. „Sie haben das auf mich übertragen und mich immer unterstützt.“ Der 65-Jährige war in der DDR erst Bezirksmeister in der Leichtathletik. Nach der ersten Verletzung begann er mit Handball, zuerst als Spieler, danach als Trainer. Die Begeisterung für den Sport hat er an seine Söhne weitergegeben. „Sie sind im ESV großgeworden“, sagt er. Beide konnten in der Zweiten Bundesliga im Handball Titel erringen. Ein Sieg macht für Lux dabei nicht allein den Erfolg aus. Im Verein sind ihm vor allem die Breite der Sportarten und die Freude daran wichtig. Darum ist er besonders stolz, dass der ESV 20 verschiedene Sportarten anbietet. „Man muss nicht absolute Spitze sein. Weil es Spaß macht, kommen viele zu unserem Amateurhockey, obwohl das Training erst spät beginnt.“

Um Spaß am Sport und private Erfolge soll es auch beim Westhanglauf gehen. Der verläuft durch das Wohngebiet Gorbitz. Die Erwachsenen können sich auf Strecken von drei bis neun Kilometer wagen. Schüler laufen 1 000 Meter. Die „Bambinis“ müssen mit weniger als sieben Jahren nur 500 Meter auf dem Sportplatz schaffen. Die Teilnahme ist kostenlos, für die Sieger gibt es Gutscheine und Sachpreise.

Lux sieht den Lauf als erstes richtiges Sportangebot für die Stadtteile im Dresdner Westen. Der Lauf entstand vor fünf Jahren im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt“. „Es gab hier keine sportlichen Events. Wir wollten aber der Bevölkerung etwas bieten“, sagt Lux. Mittlerweile ist sein Verein selbst für die Organisation zuständig. Unterstützung gibt es unter anderem von der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft und dem Sportverein Post.

Auch nach dem Lauf kann die Route noch ganzjährig privat genutzt werden. Dafür wurde sie mit Schildern markiert. Joachim Lux freut sich über jeden, der hier Freude am Laufen hat.

Start ist um 9.30 Uhr am 24. September in Gorbitz am Wilsdruffer Ring nahe der freiwilligen Feuerwehr. Anmeldung bis 22.9. unter www.westhanglauf.de