merken
PLUS

Gorbitzer wollen einen Gemeinschaftsgarten

Am Donnerstag findet ein erstes Treffen statt. Das Wichtigste fehlt aber bisher noch.

Von Lars Kühl

Momentan bäumt sich der Winter noch einmal kräftig auf. Einige Gorbitzer denken aber bereits an den nahen Frühling und die damit verbundenen Stunden im Freien. Sie wollen einen Gemeinschaftsgarten gründen. Jetzt, in der kalten Jahreszeit, sei die richtige Zeit, das Projekt zu planen, erklären die Organisatoren Julia Leuterer und Heike Krause.

Anzeige
Wie sich Immobilien am besten verkaufen

Es kommt vor allem darauf an: Häuser und Wohnungen optisch aufzuwerten. Nur ein Makler hat dafür das nötige Netzwerk.

Weil ein Gemeinschaftsgarten aber nur richtig Sinn und Spaß macht, wenn sich viele Bürger daran beteiligen, veranstalten die beiden Frauen eine Informationsveranstaltung, zu der alle Interessenten kommen können. Diese findet am Donnerstag in den Räumen des Quartiersmanagements Gorbitz am Leutewitzer Ring 35 statt. Beginn ist 18.30 Uhr.

Bei der Zusammenkunft soll ein erster Austausch zwischen den zukünftigen Gärtnern stattfinden. Denn das Wichtigste fehlt der Gruppe noch: eine geeignete Fläche. Die wird derzeit im Stadtteil gesucht. Vorschläge sind willkommen. Der Gemeinschaftsgarten soll später auch eine soziale Funktion übernehmen. Denn neben dem Gärtnern und Ernten könnte auf dem Areal auch gefeiert werden, teilen die Organisatoren mit. Es sei als Begegnungsort von und für Menschen mit den unterschiedlichsten sozialen und kulturellen Hintergründen geplant. In einem solchen kreativen und entspannten Umfeld sei es bestens möglich, sich aktiv an der Gestaltung des Wohngebietes zu beteiligen. Mit den anderen Gärtnern könne ein reger Austausch stattfinden. Jedem sei es so möglich, von- und miteinander zu lernen. Gorbitz hat sich bereits durch mehrere Projekte den Ruf als ein grüner Stadtteil erworben. Ein Gemeinschaftsgarten könne das Wohngebiet weiter bereichern.

Ähnliches versucht eine Gruppe bereits schon im Nachbarstadtteil Löbtau. Dort wurde am Jahresende 2014 unterhalb der Löbtauer Brücke am neu gestalteten Columbuspark zwischen Baluschek-, Eichendorff- und Columbusstraße Dresdens erster Bürgergarten eröffnet. In Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt der Stadt werden dort künftig kommunale Flächen von Privatpersonen bewirtschaftet.

Informationsveranstaltung: 22. Januar, 18.30 Uhr, Quartiersmanagement, Leutewitzer Ring 35