SZ +
Merken

Gospels und Spirituals klingen vom Schloss

Konzert. Auf dem Hof von Schloss Klippensteinerlebten die Besucher jetzt den amerikanischen Chor Grace Chamber Singers.

Teilen
Folgen

Von Rudolf Scheibe

Radeberg. Mit prächtigen Stimmen und viel Freude am Singen boten die „Grace Chamber Singers“ aus den USA am Sonntagnachmittag ein wundervolles Chorkonzert im Radeberger Schloss Klippenstein. Der obere Schlosshof konnte die große Besucherzahl kaum fassen, immer wieder wurden vor Beginn weitere Stühle aus allen Räumen des Schlosses herbeigeholt. „Es ist eines der erfreulichsten Probleme bei einem Konzert, wenn es einmal zu eng wird“, bemerkte freudig bei der Begrüßung Ulrich Mann, der Pastor der Freien evangelischen Gemeinde. Die Gemeinde hatte das Konzert auf Klippenstein organisiert.

Tour durch ganz Deutschland

Der Chor mit Studenten der Grace university aus Omaha in Nebraska befindet sich seit 7. Juni auf Deutschland-Tournee, gab dabei schon Konzerte in Trier, Koblenz, Chemnitz und Dresden. Weitere sind in Magdeburg und Berlin geplant. Dann geht es nach Österreich, wo in Innsbruck die Teilnahme an einem Musik-Festival vorgesehen ist.

Vom etwa 40 Mitglieder zählenden Universitätschor waren in Radeberg 20 dabei, denn die Reisekosten müssen von ihnen selbst aufgebracht werden. Die Universität, an der die Sänger lernen, ist eine christliche Universität mit Ausbildung in den Kombinationen Pädagogik bzw. Musik und Theologie. Schon einmal in den siebziger Jahren war der Chor – natürlich in anderer Besetzung – in Deutschland zu Gast. Jährlich gibt er etwa 25 Konzerte in den USA. 2002 führte eine Konzertreise auch durch Australien.

Die jetzige Tour 2005 organisiert hat Wesley Peters, ein Kanadier, der selbst einmal Chormitglied war. Er ist heute Seelsorger für die Pastoren der Freien evangelischen Gemeinde, lebt in den USA und war viele Jahre in Deutschland tätig. Er betätigte sich im Konzert auch als Übersetzer der Worte vom Chorleiter Dr. Gregory D. Zielke, dem Universitätsprofessor für Musik. Seit 1991 ist er Music-Programm-Director des Chores. Dieser zeigte sich erfreut über die schöne Konzertstätte im Radeberger Schloss und über die zahlreichen Besucher.

Der Chor bot dann ein Feuerwerk an Chormusik mit einem vielseitigem Programm. Von Liedern der Klassik unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart über moderne Kirchenlieder bis hin zu temperamentvollen African/American Spirituals und Gospel Spirituals reichte der Bogen. Sehr abwechslungsreich auch die Art der Interpretation. Mal waren nur die Stimmen der zwölf Sängerinnen zu hören, dann im nächsten Lied nur die der Männer. Und immer wieder auch wundervolle Solostimmen. Selbst der Chorleiter sang solistisch. Teils wurde a-capella gesungen, teils mit Klavierbegleitung. Dabei bot der Chor in seiner einheitlichen festlichen Kleidung ein beeindruckendes Bild. Zwischendurch wurde es schon mal etwas rockiger, als die fünf Mitglieder der „Grace Ambassadors“ einige zum Programm passende Gesangstitel mit Gitarrenbegleitung zu Gehör brachten.

Spende für das Schloss

Viel, viel Beifall war der Lohn für ein besonderes Chorkonzert. Mit „Freedom Come“ erklang noch ein schwungvoller Titel als Zugabe. Alle Lieder wurden in englischer Sprache vorgetragen, wirkten aber wohl für alle gut verständlich, zumal ein ausgegebenes Programm die Texte wiedergab. „Der Nachmittag bot sicher mehr als schöne Lieder“, brachte es Pastor Mann in seinen Dankesworten auf den Punkt. Er war erfreut, dass die Freie evangelische Gemeinde damit zum kulturellen Leben in Radeberg einen würdigen Beitrag leisten konnte. Das kam auch damit zum Ausdruck, dass der Inhalt einer aufgestellten Spendenbox voll dem Schloss Klippenstein zugute kommt. Der Eintritt war ja frei.