merken
PLUS

Gottleuba schickt zehn Schüler weg

Die Oberschule ist wieder gefragt. So sehr, dass zehn künftige Fünftklässler nicht angenommen werden können.

Von Heike Sabel

Die gute Nachricht für die Gottleubaer Oberschule ist die schlechte für zehn Schüler: Für die neuen fünften Klassen hatten sich mehr 62 Schüler angemeldet. Das ist mehr als die zweizügige Schule aufnehmen kann. Zehn Eltern bekamen es jetzt schriftlich, dass ihre Kinder aus Kapazitätsgründen nicht in die Bad Gottleubaer Schule aufgenommen werden können. Das ist im Vergleich zu anderen Schulen sehr viel und sorgte zum Teil für Unruhe und Unverständnis, vor allem bei einigen Eltern.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Fünf der zehn Betroffenen konnte zumindest der in der Anmeldung angegebene Zweitwunsch erfüllt werden, teilt die Bildungsagentur auf Nachfrage mit. In einem Fall half, dass auch noch eine zweite Alternative angegeben wurde.

Pirna statt Bad Gottleuba

Vier abgelehnten Gottleubaer Schülern wurden Schulen mit – aus Sicht der Behörden – zumutbarem Schulweg zugewiesen. Das sind nach Aussagen der Bildungsagentur Schulen, die von zu Hause innerhalb einer Stunde erreichbar sind. Im konkreten Fall sollen es Pirnaer Schulen sein. Ob die Eltern diese Schulen für ihre Kinder akzeptieren, wird sich zeigen. Eine große Chance, sich erfolgreich dagegen zu wehren, haben sie in der Regel nicht. Auch wenn es oftmals die familiäre Organisation strapaziert.

Die Bad Gottleubaer Schule hat sich damit wieder erholt. Bis 2010 hatte sie den unsicheren Beobachtungsstatus. Schon im vorigen Jahr hatte es mehr Anmeldungen gegeben, als am Ende berücksichtigt werden konnten. Für die Schulen ist diese Situation besser als zu wenige Schüler.