SZ +
Merken

Gröba soll Ziel für Forscher werden

In Riesa werden in den kommenden zwei Jahren 1,35 Millionen Euro ausgegeben, um die Voraussetzungen für einen Forschungs- und Gewerbepark in Gröba zu schaffen. Damit sollen am geplanten Rohrforschungszentrum...

Teilen
Folgen

In Riesa werden in den kommenden zwei Jahren 1,35 Millionen Euro ausgegeben, um die Voraussetzungen für einen Forschungs- und Gewerbepark in Gröba zu schaffen. Damit sollen am geplanten Rohrforschungszentrum an der Rittergutsstraße weitere Gewerbesteuerzahler angesiedelt werden, heißt es in der Beschlussvorlage, die der Stadtrat heute aller Voraussicht nach verabschieden wird.

Das meiste Geld wird für den Ausbau der Rittergutsstraße, des Elbwegs und der Kastanienstraße ausgegeben, die Straßen sind laut Verwaltung in einem miserablen Zustand. Außerdem sollen während des Ausbaus die Straßenbeleuchtung und die Entwässerungsanlagen in den Straßen erneuert werden.

Die Investition ist nötig geworden, da die Firma Vallourec & Mannesmann Tubes vor kurzem bekannt gab, dass sie in Riesa für mehrere Millionen Euro ein Rohrforschungszentrum bauen will, beteiligt ist daran der Riesaer Verein zur Förderung der Umform- und Produktionstechnik. Um das Unternehmen anzusiedeln, ging die Stadt bereits mit einer halben Million Euro in Vorkasse, um das Gelände zu erwerben. Für die Ausbaumaßnahmen sollen Fördermittel beantragt werden. (tt)