SZ +
Merken

Größtes Handicap ist das Image

Cinovec. Der neue Golfplatz hat viel zu bieten. Doch für den Altenberger Tourismus spielt er bisher kaum eine Rolle.

Teilen
Folgen

Von Anneke Hudalla

Kamil will sich nur rasch die Hose ausziehen. „Mit Jeans beim Golfspielen - das sieht in der Zeitung einfach unprofessionell aus“, sagt er. Und unprofessionell ist so ungefähr das Letzte, was er beim Golfen sein will. Kamil bezeichnet sich selbst als „Golf-Enthusiasten“. Doch das ist vollkommen untertrieben. Kamil Mysik aus Teplice (Teplitz) ist „ein Golf-Maniac“, ein „Golf-Verrückter“. Anders jedenfalls ist nicht zu erklären, warum ein auffallend gut aussehender 27-Jähriger ganze sechs Jahre seines Lebens opfert, um in Cinovec (Zinnwald) mit eigenen Händen einen Golfplatz aus dem Boden des Erzgebirgskamms zu stampfen.

„Ich habe hier mit meiner Freundin wirklich jeden Tag gestanden, Schaufel, Eimer und Schubkarre in der Hand“, erzählt Kamil. „Dazu der ganze Behördenkram – es gab nur wenige Tage, an denen ich nicht bereut habe, das hier überhaupt angefangen zu haben.“ Trotzdem: Gelohnt hat sich der ganze Aufwand allemal. Denn der Platz in Cinovec eröffnet nicht nur tolle Aussichten auf das Böhmische Mittelgebirge. Er hat auch sportlich ziemlich viel zu bieten.

Schlag aus dem „Bunker“

„Es gibt ja bereits Golfplätze in der Nähe von Teplice“, sagt Kamil, „aber die haben nur sieben Löcher.“ Kamils Platz in Cinovec hat nicht nur die für Turniere mindestens vorgeschriebenen neun Löcher, sondern auch einen kleinen Teich und eine Art Sandgrube, die in der Golfersprache „Bunker“ heißt. Auch eine Übungswiese, auf der Anfänger lernen, wie man die kleine weiße Kugel möglichst weit schlägt, ohne dabei entweder den Rasen oder seine Mitspieler erheblich zu beschädigen, gehört zur Anlage in Cinovec.

„Der Platz ist relativ anspruchsvoll“, erklärt Kamil. „Zum einen sind die Entfernungen zwischen den Löchern mit bis zu 496 Metern ziemlich weit. Zum anderen ist der Wind hier oben schon eine kleine Herausforderung.“ Doch die zieht Golf-Fans eher an: 140 Mitglieder hat Kamils „Golf-Club Teplice“ in nur einem knappen Jahr gewonnen. „Unsere Preise sind selbst für tschechische Verhältnisse günstig“, sagt Kamil. Er ist deshalb ziemlich überrascht, dass bislang kaum Spieler oder Touristen aus Altenberg zu ihm kommen.

Gerne auch in der Jogginghose

Zwar haben viele Hotelbesitzer in Altenberg und Geising schon vom Golfplatz in Cinovec gehört – und grundsätzlich begrüßen alle das neue Freizeitangebot. Beworben wird der Golfplatz in Deutschland bisher aber kaum: Die Internet-Seite von Altenberg erwähnt den Platz mit keiner Silbe. Auch die Tourist-Information in Altenberg kann nicht mit Informationen dienen. „Die Gäste haben noch nie nach Golf gefragt“, sagen viele Hoteliers.

„Natürlich hat der Golf-Sport einfach ein Image-Problem“, weiß auch Kamil Mysik. „Weil alle denken, Golf sei ein Sport für Snobs. Dabei dürfen die Leute hier gerne auch in Jogginghosen spielen“, sagt er. Nur die Jeans, die gehe nun wirklich nicht.