SZ +
Merken

Großbaustelle in der Großenhainer Straße

Die Deutsche Bahn baut das Schienennetz zwischen Dresden und Radebeul aus. Dafür werden mehrere Bahnbrücken erneuert.

Teilen
Folgen

Von Kathrin Kupka-Hahn

Stau auf der Großenhainer Straße: Immer wieder wird der Verkehr einspurig an der Eisenbahnbrücke vorbeigeleitet. Das wird auch noch eine Weile so weitergehen. „Wir werden in der Großenhainer Straße voraussichtlich im Juni 2013 fertig“, sagt Bernd Mühle.

Er ist als Projektleiter beim Bauunternehmen Hentschke Bau GmbH für den Ausbau der Eisenbahnbrücken im Dresdner Norden zuständig. An neun Brücken ist der erste Bauabschnitt, der Ausbau der Ferngleisseite, bereits fertiggestellt. In der Großenhainer Straße jedoch nicht. Hier befindet sich die größte und aufwendigste Brückenbaustelle des rund 350 Millionen teuren Projektes.

Die Deutsche Bahn will bis 2016 Nah- und Fernverkehr zwischen dem Bahnhof Dresden-Neustadt und Coswig voneinander trennen. Bisher teilen sich S-Bahn und Expresszüge zwei Gleise. Mit dem Ausbau bekommen Nah- und Fernverkehr je zwei separate Schienenstränge. Bereits Ende 2013 sollen die zwei neuen Ferngleise zwischen Dresden und Coswig in Betrieb genommen werden.

Momentan wird in der Großenhainer Straße an den Brückenpfeilern gebaut – mit viel Stahl und Beton. „Es entstehen hier zwei Brückenachsen mit je vier Pfeilern“, sagt Mühle. Aufwendige Vorbereitungen waren dafür notwendig. So mussten die alten Brückenpfeiler samt Gründung und Verbindung zum Bahndamm abgerissen werden. Zudem wurden verschiedene Kabel, darunter Straßenbahnoberleitungen verlegt, damit Baufreiheit entsteht. Unterirdisch sind Bohrpfähle angelegt worden, die jetzt als tragfähiger Baugrund dienen. Voraussichtlich Anfang 2013 werden die acht Stützen stehen. Dann erst wird der Gleisunterbau in Form von Fertigteilen auf die Pfeiler montiert. Das wird, wie bei den anderen neun Brücken auch, an einem Wochenende geschehen. „Ich rechne mit Mitte März“, so Mühle. Sobald die Arbeiten in der Großenhainer Straße abgeschlossen sind, beginnt der zweite Bauabschnitt des Großprojektes. Auf den Brücken entlang der Strecke nach Coswig werden die S-Bahn-Gleise ausgebaut.

Dann wird nicht nur an zehn, sondern an zwölf Brücken gearbeitet: in der Leipziger Straße, am Trachauer Bahnhof, in der Boxdorfer Straße, in der Rehefelder Straße, in der Gaußstraße, am Leisniger Platz, in der Hansastraße, in der Friedensstraße, am Bischofsplatz sowie in der Johann-Mayer-Straße und Fritz-Reuter-Straße. Aber auch an der größten Eisenbahnbrücke im Dresdner Norden – in der Großenhainer Straße.