SZ + Görlitz
Merken

Große Ratlosigkeit nach dem Skilager

Zwei Wochen Quarantäne oder nicht? Bei dieser so wichtigen Frage gab es für die Familien von 80 Görlitzer Gymnasiasten am Wochenende keine Klarheit.

Von Daniela Pfeiffer
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der einwöchige Skispaß ist vorbei. Was bleibt, sind viele Fragezeichen.
Der einwöchige Skispaß ist vorbei. Was bleibt, sind viele Fragezeichen. © dpa-tmn

Dass in diesen Tagen nicht immer alles seinen gewohnten Gang geht, nicht alles glatt laufen kann – wer hätte in der Coronakrise kein Verständnis dafür. Für das, was Görlitzer Eltern aber an diesem Wochenende erleben mussten, fehlt das Verständnis. Es sind die Mütter und Väter jener 80 Schüler des Joliot-Curie-Gymnasiums, die eine Woche lang im österreichischen Zillertal im Skilager waren. War zuvor noch hin- und herüberlegt worden, ob die Achtklässler angesichts Corona-Bedrohung überhaupt fahren sollen, hatten die Eltern zumindest für die Rückkehr der Kinder klare Ansagen erwartet. Quarantäne oder nicht? Corona-Tests oder nicht?

Eltern organisieren Testung

Stattdessen kamen die Kinder und Lehrer am Freitag zurück und konnten alle unbehelligt ihres Weges gehen. Dass Sorge und Unruhe groß waren, zeigten die Diskussionen in den Klassenchats, die schnell losgingen. Schließlich ergriffen die Eltern selbst die Initiative – genauer gesagt eine Mutter, die Ärztin ist – holte sich vom Gesundheitsamt das Okay und öffnete am Sonnabendvormittag ihre Praxis, um bei möglichst vielen der Rückkehrer einen Rachenabstrich vorzunehmen. „Wahrscheinlich hätte das Amt am Montag eine Testung veranlasst, aber so lange wollten wir nicht warten. Wir wollten rasche Gewissheit“, sagte eine Mutter. 

Kein Wort vom Gesundheitsamt

Während die ersten 20 Familien noch am Sonnabend diese auch bekamen – die Tests ihrer Kinder waren negativ – wartete ein großer Teil noch am Sonntag darauf. „Das Gesundheitsamt hat sich bei uns nicht gemeldet, wir wissen nicht, wie es weitergeht, ob wir ab Montag für zwei Wochen alle weiter in Quarantäne müssen“, so die Mutter. Im Verlauf des Sonntags schließlich verschickte die Schule einen Elternbrief, in dem es unter anderem hieß: „Für die Teilnehmer (Lehrer und Schüler) des Skilagers Klasse 8 wurden zwei Wochen häusliche Quarantäne angeordnet.“ Aber von wem? Von der Schule? Vom Gesundheitsamt? Und was ist mit den bereits negativ getesteten Achtklässlern? Fragen über Fragen.  

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier:

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier: