merken
PLUS Großenhain

1,3 Millionen Euro für acht Schulen

Dank des Fördermittelbescheides ist es möglich, acht Schulen in Großenhain digital aufzurüsten.

Großenhains Oberbürgermeister Sven Mißbach (re.) hat allen Grund zur Freude: Am Donnerstag bekam er aus den Händen des sächsischen Kultusministers Christian Piwarz einen Fördermittelbescheid.
Großenhains Oberbürgermeister Sven Mißbach (re.) hat allen Grund zur Freude: Am Donnerstag bekam er aus den Händen des sächsischen Kultusministers Christian Piwarz einen Fördermittelbescheid. © Foto: Anne Hübschmann

Großenhain. Mit einer solchen Summe im Gepäck, kommt der Chef dann schon mal persönlich vorbei: Im Beisein verschiedener Schulleiter übergab Sachsens Kultusminister Christian Piwarz am Donnerstag an die Stadt Großenhain einen Fördermittelbescheid, der es in sich hatte. Rund 1,3 Millionen Euro stehen demnach ab sofort für die digitale Ausstattung von vier Oberschulen, zwei Grundschulen, dem städtischen Gymnasium und der Schule zur Lernförderung zur Verfügung.

Eingedenk der Tatsache, dass die Stadt selbst darüber hinaus 2,04 Millionen Euro bereitstellt und erfolgreich einen weiteren Fördertopf angezapft hat, würden laut Oberbürgermeister Sven Mißbach insgesamt 3,86 Millionen Euro in die digitale Aufrüstung der Schulen fließen. "Es ist geplant, den Schulen einen leistungsstarken Internetzugang in ihren Gebäuden zu ermöglichen und digitale Arbeitsgeräte für Lehrer und Schüler anzuschaffen",  sagte Christian Piwarz. Der Landespolitiker machte keinen Hehl daraus, dass man gerade in den vergangenen Wochen erlebt habe, wie wichtig das Thema des digitalen Lernens sei. Insofern käme das Geld absolut zur richtigen Zeit. 

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Die digitale Infrastruktur von Schulen wird im Freistaat nach der Richtlinie Digitale Schulen gefördert. Insgesamt stehen dafür rund 250 Millionen Euro zur Verfügung. Bislang seien bei der Landesregierung 377 Anträge im Umfang von 211 Millionen Euro eingegangen - 314 Anträge wären bereits bewilligt worden. Gefördert würden vorrangig die digitale Infrastruktur in Schulen, wie Verkabelung, Schulserver oder Wlan-Netzwerke. Aber auch die Anschaffung von interaktiven Tafeln, Displays oder von Laptops, Notebooks und Tablets werde unterstützt. 

In den Genuss der finanziellen Mittel kommen in Großenhain nun die 4. Grundschule Am Schacht, die 2. Grundschule Bobersberg, die Grundschule Zabeltitz, die 1. Grundschule Großenhain, die 2. Oberschule Am Schacht, die 1. Oberschule Am Kupferberg, das Werner-von-Siemens-Gymnasium Haus 1 und 2 sowie die Schule zur Lernförderung Großenhain.  

Weiterführende Artikel

Ferienarbeit in der Schule

Ferienarbeit in der Schule

Großenhain verwendet die Freistaat-Pauschale für die Oberschule Kupferberg. Hier werden gerade die Elektroleitungen für digitale Geräte verlegt.

"Auch das neue Schuljahr wird kein normales“

"Auch das neue Schuljahr wird kein normales“

Kultusminister Christian Piwarz übergab am Donnerstag in Großenhain einen Fördermittelbescheid. Und äußert sich im SZ-Gespräch zum nächsten Schuljahr.

Ob es tatsächlich gelingt, sofort alle betreffenden Schulen mit moderner Technik auszustatten, müsse man indes sehen. Angesichts der Tatsache, so Christian Piwarz, dass es in Sachsen 19.000 Schulklassen gebe, für die nun alle entsprechende Gerätschaften angeschafft werden sollen - könne es vielleicht hier und da zu Lieferengpässen kommen. Allerdings: Da Großenhain stets vorn dran sei und sich rechtzeitig  - wie im Falle der Fördermittelanträge - bemühe, hätten die Röderstädter Schüler sicherlich ganz gute Chancen. 

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain