merken

Großenhain wird weniger wollig

Edith Hübner schließt ihren Laden. Er wird nicht nur Strickfans künftig fehlen.

Edith Hübner schließt ihren Kurzwarenladen am Kirchplatz. Der Laden wird vielen fehlen, selbst wenn sie nicht stricken oder häkeln. Die wolligen Ideen von Frau Hübner haben auch das Stadtbild kuschliger gemacht. © Anne Hübschmann

Großenhain. Am 16. April schließt Edith Hübner ihren Kurzwarenladen am Kirchplatz ab. Für immer. Eigentlich wollte sie schon mit 63 in Rente gehen. Die Arbeitsjahre hätten allemal gereicht, aber die Zabeltitzerin fühlte sich noch nicht „zum Zuhause bleiben“. Da war ihre Welt noch kunterbunt, wollig und voller verrückter Mützen. „Ach, hat das Spaß gemacht!“, strahlt sie noch heute. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden