merken

Großenhain

Großenhainer Flugplatz wird kein Holzlager

Die SZ im Gespräch mit dem Sachsenforst über Soldaten im Schadholz und das Krisenmanagement zum Borkenkäferbefall.

Alexander Decker stellt seinen Forst 50 Waldbesitzern als Trockenlager zur Verfügung. Damit hilft er bei der raschen Beseitigung von Borkenkäferschäden. Dies ist eine vom Freistaat geförderte Maßnahme.
Alexander Decker stellt seinen Forst 50 Waldbesitzern als Trockenlager zur Verfügung. Damit hilft er bei der raschen Beseitigung von Borkenkäferschäden. Dies ist eine vom Freistaat geförderte Maßnahme. ©  Kristin Richter

Großenhain. Im Dezember des Vorjahres ist der Großenhainer Flugplatz als zentrales Holzzwischenlager für vom Borkenkäfer befallene Baumstämme vorgeschlagen worden – vom Landkreis. Sachgebietsleiter Detlef Albrecht hatte davon im Kreistag berichtet. Zwar sei der Landkreis Meißen durch seinen vergleichsweise geringen Waldanteil weniger betroffen als andere Regionen. Doch der Staatsbetrieb Sachsenforst nahm das Angebot positiv auf.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden