SZ +
Merken

Großfamilie ist über Badbesuch enttäuscht

Großschönau

Teilen
Folgen

Nach einem Badebesuch wandte sich jetzt Martina Goldberg enttäuscht an die SZ. „Wir sind eine Großfamilie und leben mit vielen Pflegekindern, mit zum Teil Behinderung, zusammen. Es ist immer eine Herausforderung, etwas gemeinsam zu unternehmen.“ Und so gehen sie öfter mal ins Bad. „Das Kleine Bad Großschönau können wir sehr loben. Ebenso das Erlebnisbad in Olbersdorf. Wir werden immer freundlich empfangen“, berichtet sie. Die Familie kann dort ohne langes Bitten den breiteren Eingang nutzen und wenn eins ihrer Kinder nicht mehr durchhält, ist es kein Problem, nach Hause zu fahren und später, nach der Ausruhpause, wiederzukommen. Anders sei es ihr nun im Waldstrandbad Großschönau ergangen. „Trotz Nachfragens gab es keine Möglichkeit, die müden Kinder nach Hause zu bringen, um dann mit den Größeren nochmal eine Runde zu schwimmen. Wir sind wirklich enttäuscht“, so Martina Goldberg. Dies sei weder kinder- noch behindertenfreundlich.

Trixi-Geschäftsführerin Annette Scheibe kann das nicht nachvollziehen. „Die Familie hatte eine Tageskarte erworben. Damit könnten sie am Tag mehrmals das Bad verlassen und wiederkommen. Das hatte ihr die Kollegin auch gesagt“, schildert sie. Zudem gibt es bei Trixi extra einen Eingang für Behinderte. Das Trixi-Bad sei schließlich behindertengerecht ausgebaut. (SZ/hg)