merken
PLUS Hoyerswerda

Großprojekt bestimmt das laufende Jahr

Am Geierswalder See ist der Wasserwanderrastplatz im Entstehen, Landmarken sind erst in Planung.

Die Verbindung zwischen dem Partwitzer und dem Geierswalder See ist befahrbar. Jetzt wurde auch die korrekte Schreibweise beschlossen: „Barbara-Kanal“.
Die Verbindung zwischen dem Partwitzer und dem Geierswalder See ist befahrbar. Jetzt wurde auch die korrekte Schreibweise beschlossen: „Barbara-Kanal“. © Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda/Lohsa. Das Jahr ist schon weit fortgeschritten. Die coronabedingt ausgefallenen Versammlungen werden nun nach und nach alle nachgeholt. Der Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen tat dies am Dienstag im Ratssaal der Gemeinde Lohsa. Der Verband arbeitet wieder im regulären Betrieb. Verbandsvertreter und die Gäste vom Tourismusverband und dem Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg betonten ihre Freude über die sich wieder normalisierenden Bedingungen und die in Seenlandfragen gute Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg, gab es doch während des Lockdowns nicht nur unterschiedliche Regelungen in zwei Bundesländern, sondern auch noch in fünf Landkreisen im gesamten Lausitzer Seenland. Und eine neue Personalstelle wird im Zweckverband geschaffen. Die Kosten dafür sind laut Verband zu 75 Prozent durch Fördermittel gesichert.

Haushalt

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Per einstimmigem Beschluss wurde der Haushalt für das laufende Jahr genehmigt. Womit der Verband rein formell nun erst arbeitsfähig ist. Hauptprojekt für das laufende Jahr ist der Bau des Wasserwanderrastplatzes am Geierswalder See mit einem Mehrzweckgebäude, in das auch die Wasserschutzpolizei mit einzieht. An der Ausschreibung für die vier Baulose haben sich mehrere Firmen beteiligt. Geplanter Baubeginn ist im August. Und es ist ein leichter Jahresüberschuss in Höhe von 38.000 Euro zu erwarten. Die sollen zum Ausgleich der Vorjahresverluste mit verwendet werden.

Weitere Planung für Landmarken

Die Kostenberechnungen für die geplanten Landmarken am Scheibe-See und Blunodamm und die Schaffung von sieben Sichtschneisen summieren sich auf Gesamtprojektkosten von rund 11 Mio. Euro, wobei die Kosten für die Scheibe-See-Landmarke noch nicht bis zum Ende konkretisiert sind. In den 11 Millionen enthalten ist auch die Steigerung der Planungskosten. Damit erhöht sich der bisher per Beschluss abgesicherte Eigenanteil für den Zweckverband von rund 77.000 € auf rund 94.000 €. Das wurde so genehmigt. Das Geld soll aber nur fließen, wenn die Stadt Hoyerswerda und die Gemeinde Elsterheide, beide Verbandsmitglieder, mit der LMBV eine Vereinbarung zur Übernahme der Folgenutzung für die Landmarken unterzeichnet haben. Dabei handelt es sich sozusagen um eine simple Rückversicherung des Verbandes.

Wegeleitystem

In der Vergangenheit wurden an für Autofahrer zentral gelegenen Punkten im Lausitzer Seenland bereits 90 Informationstafeln aufgestellt. Jetzt kommt auch noch ein Wegeleitsystem an großen Straßen hinzu. Laut Verbandsgeschäftsführer Daniel Just hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr seine Zustimmung erteilt. Liegen die verkehrsrechtlichen Anordnungen der Landkreise Bautzen und Görlitz vor, können die Schilder aufgestellt werden.

Korrekte Schreibweise

Ähnlich wie beim Scheibe-See gibt es beim Barbara-Kanal derzeit verschiedene Schreibweisen – Barbara Kanal, Barbarakanal oder eben Barbara-Kanal. So wie die offizielle Schreibweise „Scheibe-See“ festgelegt worden war, beschloss die Verbandsversammlung nun die Bindestrich-Schreibweise „Barbara-Kanal“ für künftige Publikationen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda