SZ +
Merken

Großröhrsdorf: Brief an den Umweltminister

Antje Thomas von der Bürgerinitiative Gegenwind fordert ein Machtwortvon Frank Kupfer.

Teilen
Folgen

Aus Protest gegen das geplante Heizkraftwerk in Leppersdorf hat Antje Thomas von der Bürgerinitiative Gegenwind einen offenen Brief an Sachsens Umweltminister Frank Kupfer geschrieben. „Wir wollen den Minister darauf aufmerksam machen, was hier eigentlich passiert“, sagt die Stadträtin, die sich gegen das Vorhaben stellt „Es geht uns auch darum, die Öffentlichkeit aufzuklären, was da eigentlich auf uns zukommt“, sagt sie.

Viele Widersprüche

Unter anderem schreibt sie: „Sowohl die bisherige Verfahrensweise als auch das angedachte Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk festigen meine Überzeugung, dass alles getan werden muss, um diesen Bau zu verhindern. Am 6. November fand ein Bürgerentscheid statt, der mit einer klaren Absage an das geplante EBS-Heizkraftwerk ausging. Durch Umgehung des Bürgerentscheides mit einem „vorhabenbezogenen“ Bebauungsplan wurde das Vorhaben wieder zur weiteren Vorplanung „freigegeben“. Ergebnis, die Firma Müller Sachsen GmbH kann lediglich 300 m weiter ein ähnliches Kraftwerk errichten, obwohl der Bürgerentscheid sich generell gegen ein EBS-Heizkraftwerk ausgesprochen hat. Aus der zweiten Auslegung: Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Kraftwerk Leppersdorf“ mit integrierter Grünordnungsplanung der Gemeinde Wachau ergeben sich unter meiner Sicht eine Vielzahl von Widersprüchen und Fehlern...“ Antje Thomas fordert vom Umweltminister ein „Machtwort der Politik“. „Man kann Wirtschafts- und Finanzbosse nicht unkontrolliert gewähren lassen“, so Antje Thomas, für die Müllverbrennung keine moderne Methode zur Energiegewinnung ist.