merken
PLUS

Grüne gegen Tempo 120 auf der neuen 178

Löbau-Zittau. Die Bündnisgrünen im Stadt- und Regionalverband Zittau begrüßen die Änderung der B-178-Trasse zwischen Oderwitz und Oberseifersdorf. „Aber das war ja auch ein ziemlicher Kampf, bis die Straßenbauverwaltung...

Löbau-Zittau. Die Bündnisgrünen im Stadt- und Regionalverband Zittau begrüßen die Änderung der B-178-Trasse zwischen Oderwitz und Oberseifersdorf. „Aber das war ja auch ein ziemlicher Kampf, bis die Straßenbauverwaltung auch mal die Interessen der betroffenen Anlieger berücksichtigt hat“, so der verkehrspolitische Sprecher Matthias Böhm.

Hätte der Freistaat dies schon vorher getan und vom Neubau zum Ausbau der bestehenden B 178 mit ortsnaher Umfahrung von Herrnhut umgeschwenkt, gäbe es schon seit Jahren eine leistungsfähige Straßenverbindung zwischen Zittau und Löbau, sagt er. Jetzt, wo die Neubautrasse bis Oderwitz in Betrieb ist, stelle die neue Trasse den kleineren Eingriff in Natur und Landschaft dar.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Der Forderung der „Interessengemeinschaft B 178 neu“, auf den dreispurigen Strecken Tempo 120 zuzulassen, erteilt Matthias Böhm eine Absage. Die B 178 sei schließlich keine „Oberlausitzautobahn“, von der die Interessengemeinschaft immer geträumt habe, sondern eine „normale Bundesstraße“. „Lärm und vor allem die Unfallgefährdung, würden mit einem Tempo von 120 Stundenkilometern unverantwortlich steigen“, findet Matthias Böhm, der die Zittauer Grünen auch im Stadtrat vertritt. (SZ)