merken
PLUS

Grüne Idylle an der Wallstraße

Das Investorenteam Baywobau und CTR will 180 Wohnungen errichten. Über den Verkauf des Grundstücks wird in der nächsten Woche entschieden.

Von Bettina Klemm

Auf dem jetzigen Parkplatzgelände an der Wallstraße werden Wohnhäuser mit viel Grün geplant. Die Investorengemeinschaft Baywobau Dresden und die CTR GmbH wollen gemeinsam die 6 020 Quadratmeter große Fläche bebauen. Rund 63 Millionen Euro werden sie für das Projekt ausgeben.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Die Investoren planen etwa 180 Wohnungen in vier Gebäudeteilen mit terrassenförmig gestaffelten Geschosshöhen. Im Erdgeschoss zur Straßenseite sind 4 000 Quadratmeter Verkaufsfläche vorgesehen. Dort könnte beispielsweise auch die Postfiliale einziehen, die jetzt im Container am Rande der Fläche untergebracht ist. Das Grundstück hat die Investorengruppe bereits vor Monaten vom Freistaat erworben. Um ausreichend Parkplätze für die Bewohner der Wohnungen zu haben, sind 223 Plätze in einer Tiefgarage vorgesehen.

Die Investoren verpflichten sich zu einem zügigen Baubeginn, sonst kann die Stadt vom Kaufvertrag zurücktreten. Das Baukonzept und die Verpflichtungen sind als Anlage sogar im Kaufvertrag enthalten.

Die Investoren hatten das Dresdner Architekturbüro Knerer/Lang mit der Planung beauftragt. Den Stadträten im Finanzausschuss wurden aber nur zwei Visualisierungen und vier Querschnittsskizzen gezeigt. „Damit wissen wir viel zu wenig darüber“, kritisierte Linken-Stadtrat Tilo Kießling am Montagabend im Finanzausschuss. Es gehe um den Verkauf eines Grundstücks im Wert von zehn Millionen Euro im Herzen der Stadt. Da sollten zumindest die Stadträte im Bauausschuss vorher draufgesehen haben, forderte Kießling. Dem folgten die anderen Mitglieder im Ausschuss. Sie einigten sich, dass das Thema am 11. Dezember auf die Tagesordnung einer gemeinsamen Sondersitzung von Bau- und Finanzausschuss gesetzt werden soll. Die Sitzung war ohnehin angesetzt, um über die Einigung zwischen Stadt und Elbepark über zu viel gebaute Verkaufsflächen zu beraten.

Auch mit den Neubauten an der Wallstraße bleibt die Zufahrt zur Tiefgarage der Altmarkt-Galerie erhalten. Im Laufe des nächsten Jahres, so die Angaben der Stadt, werden die Anwohnerparkplätze, die jetzt noch auf der Wallstraße sind, verlagert. Die Stadt rechnet dafür mit Kosten in Höhe von 185 000 Euro. Das Geld wird vom Verkaufserlös des Grundstücks genommen.