merken
PLUS Sachsen

Grünes Gewölbe: War ein Mitarbeiter am Raub beteiligt?

Laut Medienberichten soll ein Angestellter der Kunstsammlungen entscheidende Informationen nach draußen gegeben haben.

Ein Polizist untersucht das von den Einbrechern geöffnete Fenstergitter, durch das sie ins Grüne Gewölbe eingestiegen sind.
Ein Polizist untersucht das von den Einbrechern geöffnete Fenstergitter, durch das sie ins Grüne Gewölbe eingestiegen sind. © Ronald Bonß

Schon kurz nach dem Millionenraub vom 25. November war es für die Ermittler klar: Ohne interne Kenntnisse hätten die Diebe ihre Tat wohl kaum durchführen können. Nun verdichten sich tatsächlich die Hinweise darauf, dass ein Mitarbeiter des Grünen Gewölbes in Dresden sicherheitsrelevante Informationen an einen Verdächtigen, gegen den die Polizei derzeit ermittelt, weitergegeben hat. 

Das berichtet die Bild-Zeitung. Das Blatt verweist auf Ermittlungen der israelischen Sicherheitsfirma CGI und zitiert nicht näher spezifizierte „Sicherheitskreise“, laut denen Handy- und Kameradaten auf die Spur des möglichen Mittäters geführt hätten. 

Anzeige
Kommen Sie ins Team der WOGENO
Kommen Sie ins Team der WOGENO

Die WOGENO Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt will laut der Zeitung die neuen Erkenntnisse weder dementieren noch bestätigen: „Die Ermittlungen laufen. Dazu machen wir keine Angaben.“

Noch im Januar soll es ein Treffen von deutschen Sicherheitsbehörden mit den Chefs von CGI geben. Die Firma soll nach dem Kunstraub Ende November von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden engagiert worden sein, um das Sicherheitskonzept im Grünen Gewölbe zu begutachten. 

Zwei Unbekannte waren am frühen Morgen des 25. November mit Gewalt in das berühmte Museum im Residenzschloss eingedrungen. Sie hatten ein Fenstergitter durchtrennt, das Fenster herausgestemmt, im Juwelenzimmer mit einer Axt Löcher in die Vitrine mit den prächtigsten Stücken gehakt und zahlreiche unschätzbar wertvolle Juwelen geraubt. Der Coup, der auch international Schlagzeilen machte, dauerte nur wenige Minuten. Als die Polizei eintraf, waren Diebe und Beute verschwunden.

Weiterführende Artikel

Grünes Gewölbe: Was mit dem "Kopfgeld" passiert

Grünes Gewölbe: Was mit dem "Kopfgeld" passiert

Es war eines der spektakulärsten Verbrechen. Ein umstrittener Dresdner Anwalt wollte bei den Ermittlungen helfen. Jetzt wird dieses Geld anderweitig genutzt.

Grünes Gewölbe: Sicherheit wird überprüft

Grünes Gewölbe: Sicherheit wird überprüft

Das Sicherheitskonzept hat nicht genügt, um den Raub der unschätzbar wertvollen Juwelen zu verhindern. Das gibt die Regierung zumindest durch die Blume zu.

Vier Einbrüche in Museen und Denkmale

Vier Einbrüche in Museen und Denkmale

Der Diebeszug im Grünen Gewölbe erregte besonders viel Aufsehen. Doch auch im Kreis Meißen gab es mehrere Vorfälle.

Weitere Hinweise zum Juwelendiebstahl

Weitere Hinweise zum Juwelendiebstahl

Nach dem Einbruch im Grünen Gewölbe sind bei der Polizei über 1.200 Hinweise eingegangen. Doch eine heiße Spur fehlt noch immer.

Das Unternehmen CGI mit Sitz in Tel Aviv wurde laut Eigenauskunft im Jahr 1989 gegründet. Sein Geschäftsfeld umfasst Informationsbeschaffung, Recherche und Investigation. Die CGI wirbt für sich auch mit dem Verweis auf Mitarbeiter aus den Reihen von Eliteverbänden der Israelischen Streitkräfte, Staatlicher Sicherheitsdienste sowie dem Geheimdienst Mossad.

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<

Mehr zum Thema Sachsen