merken
PLUS

Grünstreifen für die neue 178

Der Abschnitt zwischen Könisgholz und Löbau bekommt eine neue Markierung. Dazu wird die Piste halbseitig gesperrt.

Von Matthias Klaus

Oderwitz/Löbau. Die neue B 178 zwischen Löbau und dem  – vorläufigen – Ende des Ausbaus im Oderwitzer Königsholz bekommt ein neues Gesicht. Ein grüner Mittelstreifen wird die Fahrtrichtungen künftig gut sichtbar voneinander trennen. Die Arbeiten haben bereits begonnen – allerdings beschränkten sie sich bis gestern Mittag auf die Markierungen der Zu- und Abfahrten im Königsholz.

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit sei die neue Farbe auf der neuen B 178 unabdingbar, so Isabel Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) in Dresden. Die bisherige Markierung sei eine provisorische gewesen. „Die Endgültige wird erst aufgetragen, wenn der Straßenbelag durch die Verkehrsnutzung entsprechende Eigenschaften angenommen hat“, schildert die Lasuv-Sprecherin. Dies sei  ein übliches Verfahren.

Damit Farbe auf die neue B 178 aufgebracht werden kann, muss die Piste gesperrt werden. Um den Verkehrsfluss so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, soll dies bei halbseitiger Sperrung passieren, so Frau Siebert. Wann und wo gesperrt wird, werde derzeit noch abgestimmt, sagt sie . Die Straßenbauverwaltung versuche grundsätzlich, Vollsperrungen zu vermeiden beziehungsweise auf das geringstmögliche Maß zu beschränken, etwa wegen Sicherheitsbedenken, so die Dresdner Behördensprecherin.

„In diesem Fall soll keine Vollsperrung erfolgen. Dies vor allem, um den betroffenen Anwohnern, insbesondere in Herrnhut und in Strahwalde zusätzliche Belastungen durch Lärm und Durchgangsverkehr zu ersparen“, sagt Frau Siebert. Ein grüner Mittelstreifen auf einer Straße – das ist in Deutschland relativ neu. Am 18. Juni vergangenen Jahres hatte die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen eine entsprechende neue Richtlinie vorgestellt. Der grüne Mittelstreifen kommt demnach auf Fernstraßen mit drei Fahrstreifen zum Einsatz – wie eben bei der neuen B 178. Auch andere Landstraßen, die nicht als Fernstraßen ausgewiesen sind, werden nach Neu-, Um- und Ausbau neue Markierungen erhalten. Ziel sei es, heißt es von der Bundesanstalt für Straßenwesen, die Verkehrssicherheit auf den Landstraßen zu erhöhen.