merken
PLUS Freital

Grumbacherin hilft schwer kranken Kindern

Eigentlich wollte Antonia Rickert mit einer Benefizveranstaltung Geld sammeln. Nun ist es anders gekommen.

Die Grumbacherin Antonia Rickert hat 15 Jahre Showtanz gemacht und ist nun begeisterte Zumba-Tänzerin.
Die Grumbacherin Antonia Rickert hat 15 Jahre Showtanz gemacht und ist nun begeisterte Zumba-Tänzerin. © privat

Antonia Rickert hatte in diesem Jahr etwas Großartiges vor. Die Grumbacherin, die in Wilsdruff als Zumba-Trainerin aktiv ist, hatte eine Benefizveranstaltung geplant. Am Nachmittag des 9. Mai wollte sie mit anderen Trainern den Teilnehmern drei Stunden Zumba bieten. "Als besondere Gäste wurden hierfür meine Freunde, die bulgarischen Zumba-Twins Bobi und Ilian aus Leipzig und Zumba Jammerin Dini Rodlauer aus Graz, eingeladen", berichtet die 31-Jährige. 

Auch Zumba-Freunde aus Schleswig-Holstein und Polen hatten sich angekündigt. Antonia Rickert rechnete  mit rund 150 Teilnehmern. Den kompletten Erlös der Veranstaltung sollte der Chemnitzer Verein Lukas' Stern bekommen. Wegen der Corona-Krise hat Antonia Rickert das Charity-Event absagt. 

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

"Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, da schon sehr viel Liebe, Zeit, Arbeit und Herzblut investiert wurde", beteuert Antonia Rickert, die bei der TU Dresden am Lehrstuhl für Agrarsystemtechnik arbeitet und seit Kindertagen leidenschaftlich gern tanzt. 

15 Jahre lang hat sie Showtanz gemacht. Nun arbeitet sie nebenberuflich als Zumba-Trainerin. Mit der Veranstaltung wollte sie ihre Leidenschaft Zumba mit der Unterstützung dieses Vereins  kombinieren. Doch in der geplanten Form hat das nicht geklappt.

Große und kleine Spender

Am eigentlichen Ziel kann die junge Frau aber festhalten. Sie wird dem Verein Geld spenden. Denn trotz der Absage erklärten mehrere Sponsoren, zu denen kleine und mittelständische Firmen aus der Region aber auch große bekannte Unternehmen gehören, dass sie ihre finanziellen Zusagen aufrecht erhalten und spenden werden. Ihr wurden auch Sachspenden angeboten, die sie aber nicht in Anspruch nehmen kann. Zu den Spendern gehören unter anderen die Kfz-Werkstatt Auto-Klemm in Grumbach, Großbäckerei Dr. Quendt in Dresden und die Druckerei Rudolf in Wilsdruff.

Unterstützung kommt aber auch von den potenziellen Besuchern. "Wir hatten bisher knapp 50 Karten verkauft", sagt Antonia Rickert. Ein Großteil der Leute hat darauf verzichtet, das Geld wieder zu bekommen und erklärte es zur Spende.

So hat sie hat bisher Zusagen in Höhe von rund 1.000 Euro. "Ich rechne aber noch mit mehr." Wann sie das Geld dem Verein übergibt, steht aufgrund der aktuellen Situation noch nicht fest. Die Übergabe wird eventuell im Juni erfolgen. Der Chemnitzer Verein ist bereits informiert. Dort freute man sich darüber, so die Grumbacherin.

Mit diesem Plakat hat Antonia Rickert für die von ihr initiierte Veranstaltung geworben.
Mit diesem Plakat hat Antonia Rickert für die von ihr initiierte Veranstaltung geworben. © privat

Sie ist froh, dass sie dem Verein, dessen Arbeit sie schon seit Jahren mitverfolgt, helfen kann. Der 2016 gegründete Verein erfüllt die Wünsche sehr kranker Menschen, vor allem die von Kindern. Über das soziale Netzwerk Facebook informiert er über seine Arbeit, über Schicksale und die Wünsche der Schwerkranken. Jeder könne mitverfolgen, an welchen Stellen die Spenden landen, sagt Antonia Rickert.

Die Arbeit und die Transparenz des Vereins haben die Grumbacherin tief beeindruckt. "Ich finde die Arbeit der Leute, welche vollständig ehrenamtlich engagiert sind, großartig", sagt die 31-Jährige. Die Mitarbeiter bringen sich mit so viel Herz in die Projekte ein - und das alles neben Beruf und eigener Familie. Und da sie selbst Mutter ist, weiß sie, was das bedeuten kann.

Weiterführende Artikel

Grumbacherin spendet an Hilfsverein

Grumbacherin spendet an Hilfsverein

Auch ohne ihr Tanzevent konnte die Zumba-Trainerin Antonia Rickert einem kleinen kranken Mädchen einen Traum erfüllen.

Da sie privat nicht in der Lage ist, dem Verein finanziell zu helfen, kam der Grumbacherin die Idee zu dieser Benefizveranstaltung. Nun ist es anders gekommen. "Trotz der Absage der Veranstaltung, bin ich sehr glücklich über die Reaktionen der Teilnehmer und überaus dankbar für die großzügigen Spenden. Dies ist leider nicht selbstverständlich!"

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital