merken
PLUS

Radeberg

Grundschule Hermsdorf wird zur Baustelle

Im Sommer soll im Außen- und Innenbereich der Hermsdorfer Grundschule viel passieren. Bei der Ausschreibung gibt es jedoch ein Problem.

In der Grundschule Hermsdorf stehen umfangreiche Arbeiten an.
In der Grundschule Hermsdorf stehen umfangreiche Arbeiten an. © Steffen Unger

Hermsdorf. Lange wurde über den neuen Außenbereich der Bewegten Grundschule Hermsdorf diskutiert, ehe im Oktober vorigen Jahres die Entwurfsplanung vom Ottendorfer Gemeinderat beschlossen wurde. Im Sommer sollen die Arbeiten nun beginnen. Um die Aufträge zu vergeben, kommt der Gemeinderat, anders als ursprünglich geplant, am 3. Juni doch zu einer Sitzung zusammen. Damit es dort was zu beschließen gibt, muss die Gemeindeverwaltung allerdings noch ein Problem lösen. Für den ausgeschriebenen Auftrag im Garten- und Landschaftsbau hat keine Firma ein Angebot abgegeben.

„Wir prüfen grad die Möglichkeiten und überlegen, noch einmal auszuschreiben“, erklärt Ottendorfs Bauamtsleiter Andreas Jäpel. Das könnte die Bauarbeiten, die größtenteils in den Ferien durchgeführt werden sollen, weiter verzögern. Denn ohne diese Arbeit der Garten- und Landschaftsbauer können auch die neuen Spielgeräte nicht installiert werden, für die im Juni ebenfalls vom Gemeinderat der Auftrag vergeben werden soll. Schon jetzt sei man beim Zeitplan am Ende der Fahnenstange angelangt, sagt Jäpel. Immerhin beginnen die Sommerferien in Sachsen am 8. Juli – also fünf Wochen nach der Sitzung des Gemeinderats.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Ottendorf investiert 440.000 Euro

Um diesbezüglich Zeit zu sparen, sollte Bürgermeister Michael Langwald in der Ratssitzung in der vorigen Woche eigentlich ermächtigt werden, die Aufträge ohne den Gemeinderat vergeben zu können. Die Räte plädierten jedoch dafür, dem Bauamtsleiter Zeit zu geben, die Beschlüsse vorzubereiten, um dann im Juni selbst darüber abzustimmen. Dass die Sitzung dabei kurz nach der Wahl des neuen Gemeinderats am 26. Mai stattfindet, ist kein Problem. Schließlich bleibt der alte bis zur konstituierenden Sitzung des neuen im Amt. Diese wird voraussichtlich im Juli stattfinden, hieß es aus der Gemeindeverwaltung.

Die Bauleistungen der ersten beiden zu vergebenden Lose haben ein Volumen von 290 000 Euro. Für die gesamte Baumaßnahme hat Ottendorf-Okrilla 440 000 Euro eingeplant. Darin ist auch der Abriss der ehemaligen Schulküche enthalten. Für diese hat die Gemeinde Fördermittel beantragt, aber noch keine Zusage bekommen. Sobald diese komme, werde der Abriss in einem weiteren Bauabschnitt erfolgen, kündigt der Bauamtsleiter an. Dieser sei auch dann noch machbar, wenn mit den anderen Arbeiten am Außenbereich der Schule bereits begonnen worden ist, erklärte Jäpel auf eine entsprechende Nachfrage aus dem Gemeinderat. Anstelle der ehemaligen Schulküche, die schon längere Zeit ausgedient hat, sollen mehrere Parkplätze entstehen. Der Gehweg werde dafür in den Bereich der Baracke verschoben, sagt Jäpel.

Heizungsanlage wird umgestellt

Mit dem Umbau und der Sanierung der Freianlagen sollen künftig Konflikte zwischen den verschiedenen Nutzern vermieden werden. Das 4 700 Quadratmeter große Außengelände wird nämlich nicht nur von der Grundschule genutzt, sondern auch vom Hort und der ebenfalls im Schulgebäude untergebrachten Kindertagesstätte. Aufgrund der Altersunterschiede haben die Kinder auch unterschiedliche Bedürfnisse bei der Pausen- und Freizeitgestaltung. Die alten Spielgeräte sind außerdem größtenteils verschlissen.

An der Hermsdorfer Grundschule soll in den nächsten Monaten aber nicht nur der Außenbereich erneuert werden. Auch im Gebäudeinneren sind umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant. Dabei sollen unter anderem das Brandschutzkonzept umgesetzt, die Heizungsanlage erneuert und auf Gas umgestellt sowie zehn Klassenräume saniert werden. Außerdem werden die Flure und Treppenhäuser instand gesetzt. Weil der zulässige Lärmpegel derzeit weit überschritten wird, sollen Schallschutzdecken eingebaut werden. Dabei wird auch die Beleuchtung auf energiesparende LED-Technik umgerüstet. Im Zuge der Sanierungsarbeiten erhalten auch die Wände einen neuen Anstrich und die Fußböden neue Belege. Auch hier sei eine Durchführung der Arbeiten in den Ferien geplant, sagt Jäpel. Die Bauleistung für den Brandschutz soll noch im Mai vergeben werden.

Für die Innensanierung investiert die Gemeinde insgesamt 375 000 Euro. Dafür erhält Ottendorf-Okrilla aus dem Bundesprogramm „Brücken in die Zukunft II“ Fördermittel in Höhe von rund 229 000 Euro. Der Bescheid wurde Mitte April von Sachsens Kultusminister Christian Piwarz an den Bürgermeister und die amtierende Schulleiterin Carmen-Regina Brodengeier übergeben. „Wir freuen uns über die Zuwendung, mit der die Aufrechterhaltung des Schulbetriebes in Hermsdorf sichergestellt wird“, teilten beide damals mit.