SZ +
Merken

Grundstücksverkauf zum Dritten

Die Stadt Dippoldiswalde wollte in dieser Woche eigentlich ein Flurstück am Planberg verkaufen. Dabei handelt es sich um eine Fläche, die noch von zwei Pächtern als Gartengrundstück genutzt wird, erläuterte Oberbürgermeister Ralf Kerndt (Freie Wähler) am Mittwoch im Haupt- und Verwaltungsausschuss.

Teilen
Folgen

Die Stadt Dippoldiswalde wollte in dieser Woche eigentlich ein Flurstück am Planberg verkaufen. Dabei handelt es sich um eine Fläche, die noch von zwei Pächtern als Gartengrundstück genutzt wird, erläuterte Oberbürgermeister Ralf Kerndt (Freie Wähler) am Mittwoch im Haupt- und Verwaltungsausschuss. Der Vertrag laufe noch. Erst im Jahre 2015 sei eine Kündigung möglich. Sei denn, man könne sich eher einigen. Dies ist aber kein Hinderungsgrund für eine Familie aus Oberbobritzsch, das Grundstück schon jetzt zu erwerben. Die Familie wolle ihren Lebensmittelpunkt nach Dippoldiswalde verlegen, sagte Kerndt. Auch der Kaufpreis ist klar. Den hatte der Stadtrat bereits im September 2010 auf 65 000 Euro festgelegt. Trotzdem kam es noch nicht zum Verkauf, und der Oberbürgermeister musste seine Papiere wieder einsammeln. Denn inzwischen hatte sich ein zweiter Interessent gemeldet oder – besser gesagt – zur Überraschung der Räte in Erinnerung gebracht. Diese Familie wollte Kerndt zufolge bereits 2010 das Grundstück kaufen. Dem hatte damals der Stadtrat auch zugestimmt. Aus nicht genannten Gründen ist es aber nicht zum Vertragsabschluss gekommen. Die Familie habe jetzt aber erneut Interesse bekundet, sodass sich der Ausschuss außerstande sah, eine Entscheidung zu treffen. (SZ/ks)