Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Dresden
Merken

Dresdens Problem mit dem Grundwasser 

Auch wenn die Elbe derzeit etwas höher steht, bleibt der Pegel im Untergrund weiterhin niedrig. Die Stadt zieht Konsequenzen. 

Von Peter Hilbert
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Wasserstand der Elbe liegt derzeit bei etwa zwei Meter. Das Grundwasser Im Untergrund der Stadt ist dennoch nur auf niedrigem Niveau.
Der Wasserstand der Elbe liegt derzeit bei etwa zwei Meter. Das Grundwasser Im Untergrund der Stadt ist dennoch nur auf niedrigem Niveau. © René Meinig

Der Elbpegel steht höher, seit Dezember hat es teilweise kräftig geregnet. Dennoch hat die extrem lange Trockenperiode 2018 ihre Spuren hinterlassen. Sie war die längste zusammenhängende Phase, seitdem die flächendeckende Aufzeichnung der Regendaten für Dresden durch die Stadtentwässerung 1996 begonnen hatte. Noch immer liegt der Grundwasserstand unter dem langjährigen Durchschnitt. Denn er bewegt sich sehr langsam, erklärt Sachgebietsleiter Dittmar Piechniczek vom Umweltamt. Mit seiner Grundwasserexpertin Kirsten Ullrich erklärt er den Trend und die nächsten Schritte.

Ihre Angebote werden geladen...