merken

Gute Beispiele aus Duisburg, Seattle, Gera – und Hoyerswerda

Das Engagement sogenannter Mittelstädte war Thema einer Tagung von Stadt Hoyerswerda und „Weinheimer Initiative“.

Mehr als hundert Tagungsteilnehmer kamen im Sparkassensaal zusammen. © Gernot Menzel

Im hundertsten Gründungsjahr des Bauhauses stand gestern im Saal der Sparkasse am Hoyerswerdaer Markt mit Dr. Frank Eckardt der Inhaber der Professur für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität in Weimar am in grünes Licht getauchten Podium. Er erzählte unter anderem über Untersuchungen aus Duisburg dazu, wie Schulen positiv auf die sie umgebenden Stadtquartiere wirken können. Er berichtete auch, wie das US-amerikanische Seattle sich bemüht, Menschen auf ungenutzte Stadtflächen zu ziehen. Und er erwähnte, wie Gera Areale für temporäre Nutzungen zur Verfügung stellt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden