merken
PLUS Großenhain

Gute Nacht im Schlafwaggon

Zwei Brandenburger sind die ersten Gäste im "Stillen Hannes" am Ortrander Bahnhof. Hier nächtigt man außergewöhnlich und komfortabel dazu.

Margit und Detlef Schottek aus Döbern bei Cottbus sind die ersten Gäste im "Stillen Hannes".
Margit und Detlef Schottek aus Döbern bei Cottbus sind die ersten Gäste im "Stillen Hannes". © Anne Hübschmann

Ortrand. Jetzt ist er offiziell eingeweiht, der "Stille Hannes". Seit drei Jahren steht der ehemalige DDR-Reisezugwagen am Ortrander Bahnhof. Nun sind die ersten Gäste in die neue kleine Pension eingezogen: Margit und Detlef Schottek aus Döbern bei Cottbus. Dem Ehepaar bleibt noch eine Woche Sommerurlaub. Sie hörten am Sonnabendvormittag das Telefoninterview mit Betreiber Frank Weser im RBB Radio. "Da habe ich spontan gebucht, denn im einem Eisenbahnwaggon hab ich noch nie übernachtet", sagt Margit Schottek begeistert. Auch in Ortrand waren die Brandenburger noch nicht.  

Mit ihren Minifahrrädern im Auto sind die Beiden in die Pulsnitzstadt gekommen, hier wollen sie die Umgebung per pedes erkunden. Es gibt ein gut ausgebautes Streckennetz bis zum Senftenberger See. Auf den Gästebetten haben sie sich gleich mal lang gemacht, die Ausstattung finden sie super. "Von Feinsten, sehr gute Verarbeitung", lobt Detlef Schottek. In dem umgebauten Waggon im Bahnhofsgelände sind Duschen in die  Nasszellen integriert, es gibt auch eine kleine Miniküche für die Selbstversorgung. Die Übernachtung kostet 30 Euro pro Person und Nacht inclusive Handtücher.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnencreme
Sommer, Sonne, Sonnencreme

Hier erfährst Du welchen Schutz und welche Pflege Deine Haut in den heißen Monaten wirklich braucht.

Mitarbeiterin Helga Sommer sorgt im Waggon für Sauberkeit und Ordnung. Sie hat die Betten im rot-grauen Sachsen-Abteil - es gibt auch ein Brandenburg-Abteil - frisch bezogen und alles geputzt. "Als die Werbung im Radio lief, ist sogar ein Zugreisender im Bahnhof kurz ausgestiegen, um sich den Schlafwagen anzuschauen", erzählt Helga Sommer, die auch im Verein des Kultur-Güterschuppens mitmacht. Zwölf Betten gibt es in Zweier- und Vierer-Abteilen. Dazu noch vier Einzelbetten im "Grünen Ferdinand", dem zweiten Schlafwagen am Kultur-Güterschuppen. Mit den zwei Zweibettzimmern nebenan im ehemaligen Eisenbahner-Wohnhaus können jetzt insgesamt 20 Gäste hier übernachten. 

Betreiber Frank Weser am Schlafwaggon "Stiller Hannes" in Ortrand am Bahnhof. Der einstige DDR-Reisezugwagen wurde umgebaut und jetzt eingeweiht. Den Bahnhof hatte Weser ebenfalls gekauft, er ist heute Arztpraxis, oben sind Wohnungen drin.
Betreiber Frank Weser am Schlafwaggon "Stiller Hannes" in Ortrand am Bahnhof. Der einstige DDR-Reisezugwagen wurde umgebaut und jetzt eingeweiht. Den Bahnhof hatte Weser ebenfalls gekauft, er ist heute Arztpraxis, oben sind Wohnungen drin. © Anne Hübschmann

Weil es in Ortrand kein Hotel mehr gibt, ist Betreiber Frank Weser auf die Idee mit den originellen Schlafwaggons gekommen. So manche Familienfeier läuft in seinem Kulturbahnhof, bei der Gäste gern Übernachtungsmöglichkeiten nutzen. Auch Musikbands, die hier Konzerte geben, setzen gelegentlich Pension oder Hotel voraus. Abenteuerlich war der "Stille Hannes" 2017 aus Cottbus antransportiert worden, wo er acht Jahre im Wege gestanden hatte. Streckenweise auf einem Tieflader auf der Straße kam er dann von Ruhland nach Ortrand. Im vorigen Herbst begann der Umbau  zum Schlafwaggon. Ganz ohne Förderung. Auch an Radio- und Fernsehempfang ist natürlich gedacht. 

Ver- und Entsorgung regelt Bauplaner Frank Weser über das ihm gehörende Eisenbahnerhaus. Beim "Grünen Ferdinand" laufen die Leitungen über den Kultur-Güterschuppen. Mit Fußbodenheizung, Heizkörpern und Klimaanlage sind die Waggons für den Ganzjahresbetrieb ausgelegt. Der 28 Meter lange "Stille Hannes" ist auch gut isoliert. Die Fenster haben eine Verkleidung mit Steampunk-Motiven erhalten.

Weiterführende Artikel

Ärger um den Zugwaggon

Ärger um den Zugwaggon

Frank Weser möchte Fördergeld für Gästeunterkünfte am Bahnhof. Aber die Bürokratie bremst ihn scheinbar völlig aus.

Ein Bahnwaggon fährt auf der Straße

Ein Bahnwaggon fährt auf der Straße

Das 26 Meter lange Abteil wurde in der Nacht zu Freitag von Ruhland zum Ortrander Kulturbahnhof transportiert.

"Täglich kommen nun mehrere Anfragen", freut sich Frank Weser. Viele wollen dieses Jahr Urlaub auf Nummer sicher machen. Der Ortrander Betreiber hat erhebliche Summen investiert und setzt auch auf Pilger als Übernachtungsgäste. Im Kultur-Güterschuppen haben schon wieder die ersten Feiern stattgefunden. Konzerte sind ab Herbst auch wieder geplant.   

www.ortrander-kulturbahnhof.de/html/ubernachtungen.html

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Der Schlafwagen ist insgesamt 28 Meter lang und hatte mal 58 Sitzplätze für Zugreisende.
Der Schlafwagen ist insgesamt 28 Meter lang und hatte mal 58 Sitzplätze für Zugreisende. © Anne Hübschmann

Mehr zum Thema Großenhain