merken
PLUS

Löbau

Haft nach Randale im Asylbewerberheim

Als ein Landsmann abgeschoben werden soll, greift ein Kameruner in Löbau zum Messer. Warum es für den bisher Unbescholtenen keine Bewährung gibt.

Wegen einer Abschiebung kam es im Löbauer Asylbewerberheim zu Tumulten.
Wegen einer Abschiebung kam es im Löbauer Asylbewerberheim zu Tumulten. © Archiv: Matthias Weber

Der junge Mann auf der Anklagebank des Zittauer Amtsgerichts wirkt nervös. Immer wieder tupft er sich mit einem Handtuch den Schweiß von der Stirn. Er kann gewissermaßen von Glück reden, dort zu sitzen. Denn wäre die Sache im Löbauer Asylbewerberheim an der Georgewitzer Straße damals nur etwas anders gelaufen - er läge heute womöglich auf dem Friedhof. Dass es nicht so kam, hat der 20-jährige Mann aus Kamerun der Nervenstärke einer Polizistin zu verdanken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden