merken
PLUS Freital

Hains investiert Millionen

Das Freitaler Freizeitzentrum baut eine neue Saunalandschaft. Außerdem gibt es im Fitness etwas Neues.

Saunabereich im Hains wird komplett renoviert werden, kündigt Hains-Chef Daniel Wirth an.
Saunabereich im Hains wird komplett renoviert werden, kündigt Hains-Chef Daniel Wirth an. © Karl-Ludwig Oberthür

Sie ist in die Jahre gekommen. Auf den ersten Blick sieht man ihr das gar nicht so an, doch die Abnutzung ist an vielen Stellen zu entdecken. Deshalb investieren die Technischen Werke Freital als Betreiber des Freizeitzentrums Hains jetzt in die Sauna. Der Bereich wird komplett entkernt und neu gestaltet. Die Gäste müssen dafür 2020 ein paar Monate ihre Gewohnheiten ändern.

Ende März soll der Umbau beginnen, spätestens im Oktober beendet sein. "In der Bauphase bleibt die Sauna geschlossen", sagt Jörg Schneider. Der Geschäftsführer der Technischen Werke bedauert zwar, dass es keine Möglichkeit gebe, eine Interimslösung anzubieten. "Aber", sagt er, "Dafür wird es hinterher um so schöner."

Anzeige
Berufe mit Hochspannungs-Garantie
Berufe mit Hochspannungs-Garantie

Der erste digitale DREWAG-Ausbildungstag setzt frische Energien für die Berufswahl frei.

Knapp zwei Millionen Euro werden in die neue Saunalandschaft investiert. "Ausstatter ist eine österreichische Spezialfirma", sagt Schneider. "Die gesamte Bauausführung vergeben wir aber an Betriebe in Freital und Umgebung." Deshalb sei er auch zuversichtlich, dass alles sowohl finanziell als auch zeitlich im Rahmen bleibt. "Man kennt sich gegenseitig, da kann ich mich drauf verlassen." 

Schönere Sauna, größere Gastronomie, extra Ruheraum

Zunächst wird alles herausgerissen. Bis auf den Fußboden soll nichts mehr übrig bleiben von der jetzigen Sauna. Danach geht es an den Neueinbau. Die Anzahl und Art der Kabinen bleibt gleich, verspricht Schneider. "Aber alles wird etwas größer." Insgesamt werde die Saunalandschaft offener, es soll mehr Gastronomie geben, eine bessere Atmosphäre entstehen und die Akustik besser werden. Und als Höhepunkt entsteht unter dem Dach ein zusätzlicher Ruheraum.

Zuletzt hatte die Sauna etwa 40.000 Besucher im Jahr. "Das ist eine gute Auslastung", sagt Hains-Chef Daniel Wirth. Doch es gab schon bessere Zeiten. "Nach dem ersten Umbau in den Jahren 2003 bis 2005 waren es rund 80.000 Besucher jährlich." Kontinuierlich seien die Zahlen gesunken. Jetzt sei es an der Zeit zu reagieren und den Gästen wieder bessere Anreize für einen Besuch zu setzen. 

Bei vorerst gleichbleibenden Eintrittspreisen biete man nach dem Umbau ein deutlich schöneres Saunaerlebnis, verspricht Wirth. Man rechne mit 15 Prozent mehr Besuchern. Zudem zeige die Erfahrung, dass die Leute länger bleiben, wenn sie sich wohler fühlen. "Dann rechnet sich die Investition."

100.000 Euro für neue Geräte

Insgesamt steht das Hains gut da, auch wenn es nicht ohne Zuschuss aus dem Verbund der städtischen Firmen auskommt. Wie hoch der ausfällt, will TWF-Geschäftsführer Jörg Schneider nicht sagen. Nur so viel: "Ich kenne die Zahlen auch von anderen Bädern in Sachsen wie Pirna oder Neustadt. Im Vergleich sind wir da sehr gut." Es gebe seines Wissens kein einziges Hallen- und Freizeitbad, dass ohne öffentliches Geld auskommt. 

Das Bad sei mit rund 160.000 Gästen im Jahr sehr gut ausgelastet. Hier hatte man 2015 in eine neue Rutsche investiert, nachdem zuvor die Besucherzahlen auf 70.000 gesunken waren. Seither ist das Hains wieder ein Besuchermagnet. Denselben Effekt erhoffen sich die Verantwortlichen nun auch in der Sauna.

Im Fitnessbereich wurde bereits investiert. Nachdem 2018 die Kraftgeräte ausgetauscht worden waren, sind zum neuen Jahr nun auch alle Laufbänder, Stepper und Fahrradergometer neu. "Dafür haben wir etwa 100.000 Euro ausgegeben", sagt Daniel Wirth. "Damit ist unser Fitnessbereich in den vergangenen fünf Jahren einmal runderneuert." 1.700 Mitglieder können sich daran erfreuen. 

Patrick Zimmermann wässert die Eisfläche im Hains.
Patrick Zimmermann wässert die Eisfläche im Hains. © Karl-Ludwig Oberthür

Für 2020 hat sich das Hains neben dem Umbau der Sauna aber noch mehr vorgenommen. "Im Sommer öffnet wieder unsere EM-Arena", sagt Wirth. Das erfolgreiche Konzept gibt es seit der Fußball-WM in Deutschland 2006. "Damals haben wir noch mit viel Aufwand ein großes Rahmen-Programm organisiert", erzählt Wirth. "Inzwischen wissen wir, dass es den meisten Gästen vor allem ums Fußballgucken geht." Deshalb habe man da schon bei den vergangenen Public-Viewings ein bisschen abgespeckt.

"Außerdem sind große Sportveranstaltungen wie der Lauf in den Frühling und der Cross de luxe wieder am Start", berichtet Wirth. Dabei sei das Hains zwar nicht der Veranstalter, aber als Vermieter von Flächen und Betreiber der Gastronomie verdient sich da auch der eine oder andere Euro. Genauso wie beim wahrscheinlich größten Konzert der Saison am 23. August mit Matthias Reim.

Weiterführende Artikel

Schwitzen für den Saunabau

Schwitzen für den Saunabau

Auf der Dachterrasse des Hains wird derzeit ein neues Saunahaus montiert. Insgesamt investiert Freital in den Ausbau eine Millionensumme.

Schwimmhalle im Hains öffnet wieder

Schwimmhalle im Hains öffnet wieder

Das Freizeitzentrum in Freital-Hainsberg nutzt den ersten möglichen Tag, um das Hallenbad aufzumachen. Auch andere Bereiche sind zugänglich.

Freitaler Bad in wenigen Tagen startklar

Freitaler Bad in wenigen Tagen startklar

Das Freizeitzentrum Hains öffnet früher als die Konkurrenz. Aus der Not durch Corona hat der Betreiber zwischendurch eine Tugend gemacht.

Doch das ist noch ein paar Monate hin. Zurzeit ist die Fläche auf dem Außengelände unterm Dach noch vereist. Rund 60.000 Gäste kommen dort pro Saison zum Eislaufen. "Hier sind die Zahlen konstant", sagt Wirth. Die Eisbahn im Hains hat täglich geöffnet, immer freitags ab 17 Uhr ist Eisdisco. 

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen 

Mehr zum Thema Freital