SZ +
Merken

Halbzeit und es gibt noch viel Arbeit

Das Resümee ziehen Hartmut Schneider, Leiter des Kreisentwicklungsamtes, und Falk Reimann, Projektmanager von der Aufbauwerk Region Leipzig GmbH, zur Halbzeit. Ein Jahr ist seit dem Start des Projekts ins Land gegangen und die Beteiligten sind nach zwei Treffen um einige Erfahrungen reicher.

Teilen
Folgen

Von Elke Kunze

Das Resümee ziehen Hartmut Schneider, Leiter des Kreisentwicklungsamtes, und Falk Reimann, Projektmanager von der Aufbauwerk Region Leipzig GmbH, zur Halbzeit. Ein Jahr ist seit dem Start des Projekts ins Land gegangen und die Beteiligten sind nach zwei Treffen um einige Erfahrungen reicher.

„Trotz der unterschiedlichen Probleme und regionalen Voraussetzungen haben sich gemeinsame Ansatzpunkte gefunden“, sagt Falk Reimann. Als Beispiel nennt er die Region Westgriechenland. „Dort geht es wie bei uns um die Verbesserung des Technologietransfers und um die Förderung benachteiligter Gruppen“, ergänzt Hartmut Schneider. Lernen wollen die Griechen von den Sachsen, wie Frauen besser integriert werden können. „Die Schweden dagegen interessieren sich für unsere Erfahrung mit Immigranten“, sagt Reimann.

Im Landkreis Döbeln laufen fünf Files-Projekte, an denen neben der Kreisverwaltung Partner wie das Frauenzentrum „Regenbogen“ oder die Caritas beteiligt sind. So soll unter dem Namen „Centro Saxonia“ ein Wirtschaftsforum wachsen, unter dessen Dach Angebote an Unternehmen gebündelt werden. Unter Federführung der Fachhochschule Mittweida soll ein internetfähiges Kooperationsportal für den Technologietransfer zur Unterstützung klein- und mittelständischer Unternehmen etabliert werden. Der Innovationsfonds hat das Ziel aktiver Wirtschaftsförderung. Indes wurde der Innovationspreis ausgeschrieben, mit dem klein- und mittelständische Unternehmen unterstützt werden sollen. „Nachfragen gibt es, aber noch nicht genug“, so Hartmut Schneider. Die Hilfe solle vor allem für Mitarbeiterqualifizierung, für Patentanmeldung oder Auditierung verwendet werden. Im Kompetenzzentrum „Frauen und Wirtschaft“ geht es um neue Ansätze bei der Verknüpfung von Familie und Beruf und nicht zuletzt befasst sich Files mit alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten.