merken

Sport

Das Problem der Dresdner Handballer

Wenn der Torwart stark hält, aber der Gegner die Abpraller abfängt: Die Spieler des HC Elbflorenz müssen schneller reagieren - und dafür auf den Speedcourt.

Das darf doch nicht wahr sein! Verzweifelt hält sich HCE-Trainer Rico Göde den Kopf – vermutlich nach einem Abpraller-Tor.
Das darf doch nicht wahr sein! Verzweifelt hält sich HCE-Trainer Rico Göde den Kopf – vermutlich nach einem Abpraller-Tor. © Matthias Rietschel

Dresden. Hat der HC Elbflorenz ein Problem mit dem Reaktionsvermögen? Diese Frage drängt sich nach dem 3. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga auf. In den zwei Partien gegen die noch ungeschlagenen Teams vom ASV Hamm-Westfalen und den HSV Hamburg zählte Dresdens Trainer Rico Göde insgesamt 19 Abpraller vorm eigenen Tor. Nur drei holte sich allerdings sein Team, die anderen landeten in den Händen der Gegner – sechs in Hamm, zehn daheim am Freitagabend gegen Hamburg.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden