merken
PLUS Döbeln

Harthaer Schulteich bleibt Sorgenkind

Das Gewässer ist jetzt gereinigt. Auf die darin lebenden Tiere ist dabei offenbar wenig Rücksicht genommen worden.

Der Schulteich im Hof des Harthaer Gymnasiums ist beräumt worden.
Der Schulteich im Hof des Harthaer Gymnasiums ist beräumt worden. © Frank Korn

Hartha. Der Teich im Hof des Harthaer Gymnasiums ist zumindest von Unrat und der wuchernden Pflanze Wasserpest befreit.

Anwohnerin und Naturfreundin Ramon Jungmittag ist dennoch nicht ganz glücklich mit dem jetzigen Zustand des Gewässers. „Die Wasserpest wurde mit einem kleinen Bagger aus dem Teich geholt. Dabei wurde auf die darin lebenden Fische und andere Tiere keine Rücksicht genommen“, moniert die Harthaerin. Sie hätte sich gewünscht, dass bei der Aktion etwas sorgfältiger vorgegangen worden wäre. Auch die Schutzfolie, die das Wasser vor dem Versickern bewahrt, sei teilweise beschädigt.

Anzeige
Die Sparkasse Döbeln ist Wunscherfüller
Die Sparkasse Döbeln ist Wunscherfüller

Zeig Deiner Vereinskasse die Rote Karte und bewirb Dich beim Sparkassen-Wunscherfüller.

Wasser wird aufgefüllt

Ramona Jungmittag erinnert sich an eine ähnliche Aktion vor zwei Jahren. Auch damals wurde der Teich beräumt. „Damals haben die Bauhofmitarbeiter aber rücksichtsvoller agiert. Zudem wurde Wasser aufgefüllt, was diesmal ausgeblieben ist“, so Jungmittag.

Auch nach der Säuberungsaktion gibt es noch Fische im Teich. „Sie halten sich im hinteren Teil auf, wo das Wasser noch etwas tiefer ist“, sagt Ramona Jungmittag. Die Harthaerin sieht für die Zukunft des Biotops schwarz. Es fehle einfach der Regen, um den Schulhofteich ausreichend mit Wasser versorgen zu können.

Harthas Bauamtsleiter Ronald Fischer kann die Anwohnerin beruhigen. „Es wird noch Wasser aufgefüllt. Aufgrund der Arbeitskräftesituation in der Ferienzeit haben wir das noch nicht geschafft“, sagt Fischer. Wie es mit dem Teich weitergeht, darüber soll in Ruhe, auch nach Rücksprache mit dem Gymnasium, entschieden werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln