SZ +
Merken

Hauskauf per Mausklick

Beim Internetauktionshaus ebay bekommen Elbländer alles, was ihr Herz begehrt. Auch Wohnungen oder Häuser eines Großenhainer Maklers. Aber: Der weiß überhaupt nichts davon.

Teilen
Folgen

Von Catharina Karlshaus

Bequemlichkeit kennt keine Grenzen. Wer dringend ein paar neue Turnschuhe benötigt, eine Puppe für die lieben Kleinen oder ein passendes Gemälde fürs gemütliche Zuhause – verlassen muss der potentielle Käufer seine vier Wände deshalb schon lange nicht mehr. Ja, selbst wer gerade dabei ist, sich ein hübsches Haus zulegen zu wollen, braucht sich nicht erst vor die Tür bewegen. Computer an, rein ins Internet und im weltweit größten Auktionshaus ebay geschaut. Möblierte Zimmer rings um Großenhain werden da mittlerweile ebenso angeboten wie schicke Etagenwohnungen, Stadt- Einfamilien- und Reihenhäuser oder mondäne Villen.

Und wer die Wahl hat, hat die Qual. So bietet das stadtbekannte Maklerbüro von Jörg Heller gegenwärtig mehrere Objekte in und um Großenhain an. In der Nähe des Kupferbergs beispielsweise, kann da ein schmuckes Reihenhaus ersteigert werden. Allerdings: Nicht in dem Sinne, wie es passionierte Internetkäufer gewohnt sind. Anschauen statt Kaufen, Appetit holen statt sofort Zuschlagen, lautet bei den Objekten die Devise.

Branche hat sich verändert

Eine verlockende Präsentation, über die der Makler auf SZ-Anfrage selbst überrascht ist. Wie Jörg Heller betont, habe er die unter seinem Banner laufenden Häuser und Wohnungen nämlich gar nicht eingestellt oder in Auftrag gegeben. „Im Ernst? Da stehen Immobilien von uns bei ebay? Das weiß ich noch gar nicht“, so Jörg Heller leicht irritiert. Ein paar Mausklicke später sieht es der 47-Jährige mit eigenen Augen. „Tatsächlich, das sind ja Häuser, die bei uns wirklich im Angebot sind“, stellt der Makler verblüfft fest.

Seit 20 Jahren ist der gelernte Bank- und Immobilienkaufmann nun schon im Geschäft. Jahre, in denen sich in der Branche freilich viel getan habe. Schon längst werden etwaige Verkäufe von Wohnungen oder Häusern nicht mehr ausschließlich in Tageszeitungen inseriert oder am schwarzen Brett feilgeboten. Stattdessen würden derlei Offerten auf speziellen Immobilienseiten im Internet angeboten oder natürlich auf der jeweiligen Homepage des Maklers. „Darüber hinaus verfügen Profis über so genannte Offline-Programme, in denen regelmäßig Exposés eingestellt werden. Zwar einmal nur, aber das Internet verfügt über Schnittstellen und bietet die Objekte dann auf mehreren Immobilienseiten an“, erklärt Jörg Heller.

Angebot als Lockmittel

Für ihn auch die einzig logische Erklärung, weshalb Häuser und Wohnungen unter seinem Firmennamen plötzlich bei ebay auftauchen. Immerhin: Eine gute Werbung für den Makler. Oder nicht? „Einerseits schon. Aber andererseits finde ich das alles andere als gut. Die Leute werden da nämlich total an der Nase herum geführt.“ Der Auftritt beim Internetauktionshaus suggeriere automatisch, dass es sich um ein besonders günstiges Angebot handeln müsse. Das stimme jedoch nicht. Für die Häuser oder Grundstücke legen immer Gutachten von vereidigten Sachverständigen zugrunde, nach denen man sich immer richte. Ebay hin oder her.