SZ +
Merken

Hebammen-Förderung ist unsicher

Die Fortführung der finanziellen Unterstützung für die Geburtshelferinnen in Dresden wackelt. Noch gibt es aber Hoffnung. 

Teilen
Folgen
© Symbolfoto: dpa

Erstmal im vergangenen Jahr hatte der Stadtrat erstmals eine kommunale Förderung von Hebammen beschlossen. Vorgeschlagen hatten das SPD, Linke und Grüne. Es soll unter anderem einen Zuschuss für die Wochenbett-Betreuung geben. Außerdem soll eine Unterstützung von 200 Euro pro Hausgeburt oder Beleggeburt möglich sein. Doch in einer aktuellen Beschlusskontrolle dazu schreibt Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke), dass die Fortführung der Förderung aktuell noch nicht finanziell abgesichert ist. Im Doppelhaushalt 2019/2020 stehe diese Unterstützung noch unter Vorbehalt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!