merken
PLUS Pirna

Heidenau fährt im Kreis

Kreisverkehre sind eine runde Sache. Trotzdem werden sie nicht überall gebaut, wo sie angebracht wären.

Geht doch, und gleich doppelt: die zwei Kreisverkehre am Heidenauer Bahnhof.
Geht doch, und gleich doppelt: die zwei Kreisverkehre am Heidenauer Bahnhof. © Daniel Schäfer

Kreisverkehre sind die moderne Lösung vieler alter Verkehrsprobleme. Inzwischen wurde das auch in hiesigen Breiten erkannt. Doch das war nicht immer so, wie das Beispiel Heidenau zeigt. 

Ein Kreisverkehr an einer bestimmten Stelle wäre mal eine gute Idee gewesen, ist aber inzwischen gestorben. Ein anderer hat sich bewährt und ein weiterer ist geplant. Im Kreis zu fahren, macht den Verkehr rund. Bis auf das Problem, dass sich viele Kraftfahrer mit den Regeln schwertun. Vor allem mit dem nicht Blinken beim Rein- und dem Blinken beim Rausfahren. 

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Kreisverkehr am Rathaus: Gestorben

Hätte sich auch für einen Kreisverkehr geeignet: der Bereich vor dem Rathaus. Doch die Pläne sind inzwischen ad acta gelegt.
Hätte sich auch für einen Kreisverkehr geeignet: der Bereich vor dem Rathaus. Doch die Pläne sind inzwischen ad acta gelegt. © Daniel Schäfer

Der Verkehr am Rathaus hätte in der Tat einen Kreisverkehr verdient. Und der war auch wirklich Ende der 1990er-Jahre mal vorgesehen, um den unübersichtlichen Verkehrsknoten zu entwirren. Doch Planer waren damals mit Kreisverkehren noch sehr vorsichtig, und wenn es denn sein sollte, musste die Straße Forderungen erfüllen. Dazu gehörten unter anderem Mindestradien und dass auf allen Straßen etwa gleich viele Fahrzeuge fahren. Das ist hier am Rathaus freilich nicht der Fall. Inzwischen hat sich aber auch das geändert. Sogar ins Gegenteil. Genau dort, wo der Verkehr eben unterschiedlich stark ist, macht ihn der Kreisverkehr flüssig. Trotzdem ist der Kreisel am Rathaus inzwischen vom Tisch, sagt Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU). Wohl auch, weil ein Stück weiter einer gebaut werden soll. Wobei der geringe  Abstand kein Hindernis ist, wie das Beispiel am Bahnhof zeigt.

Doppelkreisel am Bahnhof: Bewährt

Nächstes Jahr hat Heidenau bereits zehn Jahre den Doppelkreisel am Bahnhof. Er wurde am Anfang kritisch betrachtet, unter anderem wegen der Ausfahrt der Busse vom Bahnhofsvorplatz. Die fordert nach wie vor die Aufmerksamkeit von Bus- und Autofahrern. Doch es funktioniert. Auch die Radien der Kreisel reichen völlig, wenngleich sie vorher als zu knapp eingeschätzt wurden. Die Kreisverkehre auf beiden Seiten der Bahnbrücke haben die Probleme an dieser Stelle hervorragend gelöst. Unfälle gab es bisher kaum. Ein weiterer Kreisverkehr wurde an der Scholl-/Waldstraße gebaut. 

Kreisverkehr Siegfried-Rädel-/Dresdner Straße: Geplant

Noch geht es in die eine und andere Richtung sowie rechts und links, künftig soll es auch zwischen Siegfried-Rädel-, Zschierener und Dresdner Straße "rund" gehen.
Noch geht es in die eine und andere Richtung sowie rechts und links, künftig soll es auch zwischen Siegfried-Rädel-, Zschierener und Dresdner Straße "rund" gehen. © Daniel Schäfer

Das Kritische an dieser Kreuzung sind die vielen Abbiegungen. Aus fast jeder Richtung gibt es Möglichkeiten in fast alle Richtungen.  Zwar ist die Kreuzung ampelgeregelt, was aber nicht vor Unfällen - insbesondere, wenn die Ampel ausfällt - bewahrt, wie die Geschichte zeigt. 

Geplant ist ein Kreisverkehr deshalb schon lange, doch auch dieses Jahr wird - wie seit 2018 - vergeblich gehofft. Auch nächstes Jahr. Dann soll erst einmal der Förderantrag gestellt werden, frühestens, sagt Bürgermeister Opitz. Der Kreisverkehr soll dann in zwei Jahren und zwei Abschnitten gebaut werden. Aber erst, wenn das Geld komplett da ist, sagt Opitz. Denn mit einem Abschnitt anzufangen, ohne zu wissen, ob oder wann das Geld für den nächsten kommt, mache keinen Sinn. 

Mehr Nachrichten aus Pirna und Maxen lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna