SZ +
Merken

Heimatvereine für Verdienste geehrt

Ottendorf-Okrilla. Rund 250 geladene Gäste und eine Delegation aus der Partnergemeinde waren der Einladung zum Neujahrsempfang gefolgt.

Teilen
Folgen

Von Matthias Weigel

Am Donnerstagabend feierten rund 250 geladene Gäste in der Turnhalle an der Blöße auf dem Neujahrsempfang. „Bei über 600 Gewerbetreibenden fiel die Auswahl sehr schwer“, sagte Bürgermeister Michael Langwald. Auch bei den Vereinen gebe es so viele ehrenamtlich Aktive, dass man nicht alle einladen könne.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten die Grünberger Band „Sandsturm“ und Schüler der Mittelschule Ottendorf-Okrilla. Zudem übernahmen die Schüler der älteren Jahrgänge wieder sehr professionell die Bewirtung der Gäste.

In seiner Ansprache ging Langwald auf das geleistete 2007 ein. Neben den Baumaßnahmen an Kanalnetz, Waldkita und Straßen betonte er vor allem Investitionen bei der Feuerwehr. Neben dem Dank an die Gewerbetreibenden – „sie tragen erheblich zum Wohlstand in der Gemeinde bei“ – und den Vereinen zeichnete er stellvertretend für alle Ehrenamtlichen in diesem Jahr die Heimat-/Dorfvereine Ottendorf, Hermsdorf, Grünberg und Medingen aus. „Sie setzen sich dafür ein, dass Wichtiges und Erlebtes festgehalten wird“, sagte Langwald.

Mittelschule bleibt bestehen

Landrätin Petra Kockert lag in ihrem Grußwort neben der bevorstehenden Kreisreform vor allem die Mittelschule am Herzen. Der Landkreis ist Träger. „Wir werden alles tun, die Schule zu erhalten. Und wenn andere Probleme damit machen – rufen Sie an. Das lassen wir uns nicht gefallen“, sagte Kockert.

Zu den Gästen gehörte auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Schutterwald. „Die Landrätin hat mutig gesprochen. Das gefällt auch uns Bürgermeistern aus dem Westen“, sagte Bürgermeister Jürgen Oßwald. Er bezeichnete die Einladung als noble Geste und sieht in der guten und jahrelangen Partnerschaft mit Ottendorf einen gelungenen Beitrag zum Zusammenwachsen Deutschlands.