merken
PLUS

Heißes Rennen für Mountainbiker

Über 200 Sportler liefern sich morgen im Sebnitzer Wald ein Rennen. An den Start dürfen auch die Jüngsten.

Von Dirk Schulze

Die Strecke ist präpariert, die Wettervorhersage verspricht ein im wahrsten Wortsinn heißes Rennen: Bei Temperaturen von bis zu 30 Grad werden sich morgen Mountainbiker über den Rundkurs im Sebnitzer Wald am Fuße des Tanzplans quälen.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Der Wettkampf in Sebnitz ist der dritte von fünf Läufen in der Rennserie des Mitteldeutschlandcups. Aufgrund seines Termins in der Mitte der Saison – die Serie startet im April in Bautzen und endet im September in Altenberg – ist das Sebnitzer Rennen immer besonders gut frequentiert. Die Veranstalter vom Sebnitzer Radfahrerverein 1897 rechnen mit über 200 Startern. Die Biker kommen aus ganz Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Auch Starter aus Tschechien und Polen sind gemeldet.

Die Strecke mit Start und Ziel am Sebnitzer Skiheim gilt als anspruchsvoll. Auf der 3,8 Kilometer langen Runde, die je nach Altersklasse bis zu achtmal zu absolvieren ist, müssen die Fahrer mehrere kurze und einen langen Anstieg, zwei technisch schwierige Abfahrten und eine lange sehr schnelle Abfahrt meistern. Nach dem kräftezehrenden langen Anstieg entlang der Grenze geht es auf eine rasante Abfahrt vom Kaiserberg hinab bis zum Steinbruch, dem traditionellen Publikumsmagneten. Doch mit Ausdauer und Kraft allein lässt sich das Rennen nicht gewinnen. Die filigranen Techniker unter den Fahrern können sich im felsigen Steingarten beweisen und dort wertvolle Sekunden herausholen.

Am spektakulärsten für die Zuschauer ist der Downhill-Abschnitt am Steinbruch, erklärt Wolfgang Egert, Vereinsvorsitzender des Sebnitzer Radfahrervereins 1897. Dort müssen die Fahrer bergab einige Stufen und Kanten überwinden. Die Strecke besteht zu rund einem Drittel aus befestigten Waldwegen, der Rest führt über schmale Trampelpfade und losen Waldboden voller Wurzeln, Steine und Felsen.

Los geht es für die Fahrer der älteren Jahrgänge früh um halb zehn am Skiheim. Nach den Frauen und Juniorinnen folgt um 11.15 Uhr das Rennen der Elite der Männer. Die Hobbyklasse, in der auch viele Sebnitzer fahren, startet ab 15 Uhr.

Eine Besonderheit haben sich die Sebnitzer Veranstalter einfallen lassen: Im Gegensatz zu den anderen Rennen der Mitteldeutschlandcup-Serie, in denen die jüngste Altersklasse bis zum Alter von 11 Jahren reicht, gibt es in Sebnitz ein zusätzliches Rennen für die Jüngsten. In der Altersklasse U 9, können alle Kinder im Alter bis zu neun Jahre mitfahren und einmal Wettkampfluft schnuppern. Die sogenannten Bambinis bekommen natürlich eine spezielle kindgerechte Strecke. Anmeldungen sind vor Ort bis eine halbe Stunde vor dem Start möglich.

Mehr zum Rennen unter www.mdc-xc.de