SZ +
Merken

Herder-Gymnasium: Noch kein Schulleiter

Pirna. Die Dresdner Bildungsagentur will die Suche offenbar noch einmal neu aufrollen – zum Ärger der Stadträte.

Teilen
Folgen

Von Christian Eißner

Heute geht der Leiter des Herder-Gymnasiums, Rolf Reichel, in den Ruhestand. An seinem letzten Tag als Direktor plagen ihn Sorgen um die Zukunft der anerkannten Pirnaer Schule, denn ein Nachfolger ist immer noch nicht in Sicht. Es sieht so aus, als müsste die stellvertretende Schulleiterin Ingrid Morgenroth kommissarisch das Gymnasium bis auf Weiteres führen. Auch sie geht allerdings im Sommer in den Ruhestand.

An der Schule und im Stadtrat ist man inzwischen ziemlich sauer auf die Dresdner Bildungsagentur. Die hatte nach einem langen Bewerbungsverfahren mehrere Kandidaten präsentiert. Der Favorit der Agentur allerdings fiel bei Schule und Stadt durch. Er zog daraufhin seine Bewerbung zurück.

Eigentlich wären nun die zweit- und drittplatzierten Kandidaten an der Reihe, sich vor der Schulkonferenz und im Stadtrat zu präsentieren. „Warum geht es an dieser Stelle nicht weiter?“, fragte PDS-Stadtrat Frank Protze-Lindner auf der Ratssitzung am Donnerstag. Schulterzucken bei der Rathausspitze. „Wir haben die Bildungsagentur gebeten, dass das Verfahren weiter abgearbeitet wird“, sagte Vize-Bürgermeister Eckhard Lang (CDU). Am Freitag sei er zu einem Termin nach Dresden geladen.

Schmollt die Bildungsagentur, nachdem ihr Wunschkandiat durchfiel oder gibt es handfeste Gründe? Bei der Agentur wollte man sich zu dem Schulleiter-Wirrwarr gestern nicht äußern.