Teilen:

Herrenloser Koffer legt Gleis nach Polen lahm

Wegen dieses schwarzen Hartschalenkoffers in einem Trilex (im Hintergrund) wurde der Zug außerhalb des Bahnhofes geparkt. Experten untersuchten den Trolley. © Nikolai Schmidt

Ein Trolley in einem Zug aus Dresden sorgte am Donnerstag für einen Polizeieinsatz und Straßensperrungen in Görlitz. Unser Reporter erlebte alles hautnah.

Nach dem Jakobstunnel ist Schluss. Ab hier geht nichts mehr für Autofahrer in Richtung Goethestraße. Quer stehende Polizeiwagen sperren die Sattigstraße, Beamte weisen Fahrzeuglenkern die Richtung durch den Tunnel. Knifflig: Denn auch auf der gegenüberliegenden Seite wird es eng. Die Bahnhofstraße ist ebenfalls teilweise dicht. „Ja, für Anwohner ist das sicher keine schöne Situation“, sagt Michael Engler, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. Aber anders geht es nun mal nicht. Denn auf dem Gleis in und aus Richtung Polen steht ein Zug, der es in sich haben könnte. „Die Zugbegleiterin hat ein herrenloses Gepäckstück gemeldet“, schildert Michael Engler. Und: „Wir müssen davon ausgehen, das darin explosive Stoffe sein könnten.“ Das Gepäck wird unter einer Sitzgruppe gefunden, vom Eigentümer fehlt jede Spur.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo für derzeit 6,90€/mtl. lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Unser Geschenk: Jetzt Abo abschließen und in 2018 kostenfrei lesen!

Jetzt registrieren und Angebot ansehen

Bereits registriert? Jetzt anmelden