SZ +
Merken

Heynitz schläft immer mehr ein

Dorf. Seit vor Jahren in Heynitz die Schule dicht gemacht wurde, ist in dem Ort nicht mehr viel los.

Teilen
Folgen

Von Dieter Hanke

Heynitz war vorgestern Vormittag wie ausgestorben. Das mag wohl an der Hitze gelegen haben, dass die Leute lieber in ihren Häusern blieben. Selbst beim Bäcker, dem Dorf-Treff, war nicht viel los. Doch es gibt noch andere Gründe, warum der Ort so leblos wirkte. „Heynitz schläft immer mehr ein“, sagt Silke Hummitzsch. Die SZ startete einen TÜV.

Ärzte und Apotheken

Eine Allgemeinarztpraxis hat dienstags vormittags und freitags nachmittags geöffnet. Wer einen Facharzt benötigt, muss nach Nossen oder Meißen. Vorteil: In der Praxis können Rezepte abgegeben werden. Nossener Apotheken liefern die Medikamente aus. 5 Punkte

Einkaufen/Gaststätten

„Da sieht es düster aus“, sagt eine Bewohnerin, die nicht genannt sein wollte. „Der Bäcker ist uns geblieben, ansonsten gibt es nichts mehr.“ Der Konsum machte schon vor vielen Jahren zu, ebenso die Gaststätte. In der Woche kommen jetzt zwar Fahrzeuge mit Fleisch, Wurst und weiteren Lebensmitteln. Getränke und Konserven sind in der Bäckerei erhältlich. Doch wer größere Einkäufe erledigen will, muss nach Nossen oder Krögis fahren. Einzige Ausnahme: Bei Eis-Albrecht boomt das Geschäft. „Wir haben viele Gäste, der Umsatz ist gut“, sagt Dieter Albrecht. Nächste Tankstellen sind in Nossen oder Görna. 4 Punkte

Post und Geld

Ein Postkasten ist vorhanden. Die Postfiliale schloss vor geraumer Zeit. Wer Geld abheben will, ist schlecht dran: Geldautomat und Kontoauszugsdrucker fehlen. Die nächst gelegenen Sparkassen in Miltitz und Krögis machten unlängst dicht. Das Postauto hat Briefmarken, Pakete werden abgenommen. „Die Postler sind hilfsbereit“, sagt Regina Albrecht. 3 Punkte

Schule

Die Grundschule schloss 2002. „Das Dorfleben verarmt dadurch. Die Kinder fahren jetzt nach Nossen“, sagt Bäckersfrau Irene Mosch. Mittelschulen sind in Meißen, Lommatzsch oder Nossen. Dort ist auch ein Gymnasium. 4 Punkte

Kinder/Jugend

Einst gab es mal einen Kindergarten im Schloss. Doch dieser ist schon lange zu. „Wir vermissen einen öffentlichen Spielplatz im Ort. Für die Kinder ist nichts da“, sagt Silke Hummitzsch. Junge Leute besuchen den Jugendclub im nahe gelegenen Wunschwitz. 3 Punkte

Verkehrsanbindung

Heynitz liegt verkehrsgünstig: Bis zur B 101 ist es nur ein Katzensprung. Die A 4 und die A 14 befinden sich ebenfalls in der Nähe. Bis Nossen sind es neun Kilometer, bis Miltitz . Erschwernisse haben Einwohner im Unterdorf: Die Bushaltestelle im Zentrum wurde verlegt an die Kreuzung Mahlitzsch/Katzenberg. Mehrmals am Tag fährt die VGM den Ort an. 6 Punkte

Wasser/Abwasser/Straße

Die Haushalte sind an das zentrale Trinkwassernetz angeschlossen. „Die Wasserqualität hat sich mit dem neuen Hochbehälter in Katzenberg verbessert“, sagt Dieter Albrecht. Was die Abwasserentsorgung und den Straßenbau betrifft, hat Heynitz Nachholebedarf. Es fehlt eine Kläranlage, vorhanden sind nur abflusslose oder Dreikammer-Klärgruben. Neben der Kreisstraße durch das Dorf muss das 2,3 Kilometer umfassende kommunale Straßennetz zum Teil grundlegend erneuert werden. 4 Punkte

Bauen und Wohnen

Die schöne Umgebung mit den Feldern und Auen ist ein Plus. Viele Leute haben ihre Häuser schmuck gemacht. Sehenswert ist zum Beispiel das Fachwerkgebäude Nr. 39 nahe der Bäckerei. Doch Dunkelpunkte gibt es nicht wenige: Das Haus neben der Schule verfällt, die Mauer an der Straße stürzt ein. Das Schulgebäude verkommt. Am Aufgang wuchert Unkraut. Wanderwege, die nach der Wende in Schuss gebracht wurden, „vergammeln jetzt“, wie ein Bewohner sagt. Das betrifft die Wege von Heynitz nach Munzig oder nach Wuhsen. Das Buswartehäuschen in der Dorfmitte sieht übel aus. Die Stadt Nossen will es noch 2005 abreißen – vorausgesetzt, es gibt Fördermittel vom Freistaat. An der Kreuzung soll eine neue Buswartehalle entstehen. Die verlotterten Teiche im Schlosspark sollen ebenfalls 2005 saniert werden. Das Bauland kostet 20 Euro je Quadratmeter. 4 Punkte

Handwerk/Gewerbe

Zwölf Handwerks- und Gewerbebetriebe bestehen, vor Jahren waren es wesentlich mehr. Der Friseur schloss, die Wäschemangel ebenso. Das Gewerbegebiet wurde an den Landkreis verkauft, es blieben aber Millionenschulden. Im Ort existieren u. a. eine Fußpflege/Kosmetik, eine Bäckerei, ein Eiscafé, eine Gärtnerei, ein Reifenhandel. Die Arbeitslosenquote ist sehr hoch: Über 20 Prozent. 4 Punkte

Feuerwehr

Die Heynitzer Wehr zählt 13 aktive Mitglieder (Altersabteilung 21). Das Gerätehaus muss saniert werden. Das Einsatzfahrzeug, ein Robur LO, ist auch nicht mehr das neueste. Da ein Schulungsraum fehlt, treffen sich die Feuerwehrleute in der Gärtnerei im Dorf. 4 Punkte

Vereine

In Heynitz mühen sich einige Vereine, was auf die Beine zu stellen. Der Frauenchor hat knapp 20 Mitglieder, besteht schon seit Jahrzehnten. Zu runden Geburtstagen oder anderen Anlässen erfreuen die Sängerinnen die Bewohner. Weiter gibt es u. a. einen Sportverein (Fußball) und den Schloss Heynitz e.V. Vor zwei Jahren ging der Verein Daleminzia ein, der sich viele Jahre für den Erhalt des ländlichen Brauchtums engagiert hatte. 5 Punkte

Dorfleben

Die Heynitzer helfen zwar einander. „Das gesellige und kulturelle Leben ging aber mit der Schließung der Grundschule stark zurück. Das ist bitter“, sagt Silke Hummitzsch. Das letzte große Dorffest fand 1995 anlässlich 100 Jahre Schule statt. Dann gab es noch einige Erntefeste. „Jetzt ist Ruhe. Der Ort verkommt zur Schlafstätte“, sagt die Mutter zweier Kinder. Nun verliert noch die Kirchgemeinde ihre Selbstständigkeit. 3 Punkte

Fazit

Es ist traurig, welchen Absturz Heynitz in den letzten Jahren genommen hat. Die Lebensqualität der Dorfbewohner verschlechterte sich auf vielen Gebieten. Junge Leute haben wenig Anreiz, in diesen Ort zu ziehen, wo Kultur, Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten nicht der Zeit entsprechen. Die Einwohnerzahl ging drastisch zurück.

Bewertung

Für jede Kategorie werden maximal zehn Punkte vergeben. Heynitz kommt auf 49 Punkte. Nach der Schulnoten-Skala von 1 bis 6 ist das eine Fünf.