merken
PLUS Meißen

Hightech-Boot soll Meißen heißen

Die Werft hat es jetzt aus Österreich angeliefert. Am Sonnabend wird es getauft.

Ein Ruderboot wird 2019 zur Neptun-Freunde-Regatta in Meißen von den Laien-Startern zu Wasser gelassen.
Ein Ruderboot wird 2019 zur Neptun-Freunde-Regatta in Meißen von den Laien-Startern zu Wasser gelassen. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Ansage kommt kurzfristig, aber ist klar formuliert: "Wir wollen durchstarten - und das nicht nur langsam", schreibt vor einigen Tagen Andreas Dietrich. Er ist Vorstandssprecher des Meißner Ruderclubs Neptun. Für Sonnabend, den 27. Juni, 15 Uhr, plant der Verein ein Mitgliederfest. Ein schöner Anlass sorgt für die kurzfristige Terminierung. 

Der neue Ruder-Achter sei direkt von der Werft in Österreich angeliefert worden, so Dietrich in einem Telefonat mit der Meißner SZ-Redaktion. Es handelt sich um eine sogenannte Gig. Dieser Typ eignet sich besonders gut  für das Wanderrudern und die Ruderausbildung. Die Kosten für einen solchen Achter sind sehr hoch und stellen für den Verein stets eine große Herausforderung dar.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Weiterführende Artikel

18 Boote – ein Ziel

18 Boote – ein Ziel

Die 8. Ruderregatta des Meißner Ruderclubs steht bevor. Neu sind nicht nur das Medaillenmotiv, sondern auch der Name der Langstreckenfahrt auf der Elbe.

Deshalb soll das neue Boot jetzt gebührend gefeiert werden. Parallel dazu wird einer Mitteilung zufolge ein Gig-Vierer offiziell in Betrieb genommen. Die Taufe des Achters auf den Namen Meißen übernimmt der Meißner Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos). Es schließen sich eine gemeinsame Ausfahrt durch die Elbbrücken und ein vereinsinternes Grillen an. 

Mehr zum Thema Meißen