SZ +
Merken

Hilfe gefragt für schnaufendes Ungetüm

Für die Freunde der großen Eisenbahn, besonders aber für die IG Dampflok Nossen, war der 28.Oktober 2007 ein ganz trauriger Tag. Die Dampflok 52 8047 absolvierte ihren letzten Einsatz für den Verein. Der Ablauf der Kesselfrist verhindert einen weiteren Einsatz für Sonderfahrten.

Teilen
Folgen

Von Reinhard Kästner

Für die Freunde der großen Eisenbahn, besonders aber für die IG Dampflok Nossen, war der 28.Oktober 2007 ein ganz trauriger Tag. Die Dampflok 52 8047 absolvierte ihren letzten Einsatz für den Verein. Der Ablauf der Kesselfrist verhindert einen weiteren Einsatz für Sonderfahrten. „Nach der Verabschiedung dieser Güterzuglokomotive aus dem Jahre 1946, wollen sich 30 Vereinsmitglieder damit jedoch nicht abfinden“, berichtet der Marketingchef des Vereins Andreas Rost.

Nach Sichtung durch den Kesselprüfer haben die Mitglieder wieder Hoffnung, diese Lok noch einmal betriebsfähig aufzuarbeiten. An Fleiß und Anstrengung wird es nicht liegen. Das haben die Mitglieder der IG Dampflok Nossen schon einmal bewiesen. Vielmehr wird es ein Kampf ums Geld werden. Das ist dringend erforderlich, um die verschlissenen Teile zu ersetzen. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen kommen da um die 25000 Euro zusammen. Viel zu viel für einen kleinen Verein um seinen Chef Reinhardt Müller.

„Wir werden Sponsoren suchen und hoffen auf zahlreiche Gönner aus der Region. Nicht zuletzt dient die Wiederinbetriebnahme dieser Lok der Förderung des Kulturerbes auch im Klosterbezirk Altzella“, sagt Rost. Auch der Betreiber der Zellwaldbahn (RIS) zeigt großes Interesse an einer Wiederbelebung für die Eisenbahnstrecke Nossen - Freiberg.

Das Ziel ist schon gesteckt: Wenn alles gelingt, wollen wir ab Sommer 2008 wieder eine betriebsfähige Dampflok haben“, informiert Andreas Rost. Wem die Wartezeit zu lang erscheint, kann in Nossen weiter „Eisenbahnromantik“ pur erleben. Dazu kann der Ski- und Wanderexpress“ auf der Zellwaldbahn mit Anschlüssen von Meißen und Döbeln sowie nach Holzhau genutzt werden. (Info täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr unter 0371/4957950). Im März pendelt am Karfreitag der „Osterhasenexpress“ zwei Mal zwischen Nossen und Freiberg und lädt alle Kinder zur Ostereiersuche im Zellwald ein. (Info unter 035242/68456). Am Ostersonntag geht es zur „Osterrundfahrt ins unterirdische Zeitz“. Mit der schnellsten betriebsfähigen ölgefeuerten Dampflok, der 18 201, von Nossen (8.10 Uhr), Roßwein (8.20 Uhr) und Döbeln (8.35 Uhr) über Riesa, Leipzig in die 1000-jährige Stadt Zeitz. (Info unter 035242 - 68456).

Nach vorheriger Anmeldung kann auch das Bahnbetriebswerk in Nossen besucht werden. Die beste Unterstützung für die Bahnfreunde besteht jedoch darin, bei den Sonderfahrten dabei zu sein und damit auch Geld in die Vereinkasse zu bringen.

Internet: www.bwnossen.de