SZ +
Merken

Hinter den Kulissen des Flughafens

Wie funktioniert der Dresdner Airport? Auf einer Rundfahrt bleiben keine Fragen offen.

Teilen
Folgen

Wer in den Sommerferien nicht in den Urlaub fliegt, kann trotzdem ein wenig Fernluft schnuppern – nämlich bei einer Rundfahrt über das Flughafengelände. Starten die Flugzeuge immer in Richtung Hellerau? Welche Aufgabe hat das gelb-schwarz karierte Fahrzeug auf dem Vorfeld? Und welches Flugziel liegt eigentlich am weitesten von Dresden entfernt? Alle diese Fragen beantworten die Gästeführer vom Airport bei Rundfahrten vom 13. Juli bis 21. August.

Zwei verschiedene Rundfahrten werden angeboten: die 60-minütige Mini-Tour mit Terminal-Rundgang, Sicherheitskontrolle und Busfahrt. Bei der 90 Minuten langen Besichtigung unternehmen die Besucher zusätzlich einen Abstecher zur Flughafenfeuerwehr. Die anderthalbstündigen Führungen sind erstmals auch als romantische Sommerabend-Touren buchbar. Weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten die Organisatoren um Anmeldung.

Treffpunkt ist immer die Flughafen-Information auf der Ankunftsebene im Terminal. Nach einem Rundgang durch das moderne Fluggastgebäude folgt eine Personenkontrolle. Danach geht es mit dem Bus auf das Vorfeld, wo die Besucher beobachten können, wie die Flugzeuge be- und entladen werden. Je nach Verkehrslage besteht die Möglichkeit, Starts und Landungen zu fotografieren und zu filmen. Dazu gibt es allerlei Infos zur Geschichte des Flughafens, der am Wochenende 19./20. September seinen 80. Geburtstag mit einem zweitägigen Flughafenfest feiert. (sim)

Infos unter www.dresden-airport.de/touren. Ticket unter 8813300 (Wochenende -3360).