merken
PLUS Dippoldiswalde

Sanierung im Plan

Die Straße zwischen Reinhardtsgrimma und Hirschbach bleibt eine Huckelpiste - vorerst zumindest.

Hinter dem Zaun in Hirschbach biegt die Straße nach Reinhardtsgrimma ab. Diese gehört zu den schlechtesten im Kreis.
Hinter dem Zaun in Hirschbach biegt die Straße nach Reinhardtsgrimma ab. Diese gehört zu den schlechtesten im Kreis. © Frank Baldauf

Die Straße zwischen Hirschbach und Reinhardtsgrimma bekommt  in diesem Jahr keine neue Straßendecke. Das erklärt das Landratsamt Pirna auf SZ-Nachfrage. 

Allerdings sei die Instandsetzung dieser etwa 1,5 Kilometer langen Strecke im Bedarf erfasst, so Martina Aurisch, Leiterin des Straßen- und Hochbauamtes. Das Vorhaben konnte jedoch aufgrund der umfangreichen Arbeiten nicht in das diesjährige Instandsetzungsprogramm aufgenommen werden. Im kommenden Jahr werde ihr Amt  auf der Grundlage der Zustandes und des zur Verfügung stehenden Budgets entscheiden, ob und zu welchem Zeitpunkt diese Straße eine neue Asphaltdecke bekommen soll.  

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Weiterführende Artikel

Hirschbachs langer Weg zur neuen Straße

Hirschbachs langer Weg zur neuen Straße

Seit 2016 hofft das Dorf. Nun brauchen die Bewohner noch mehr Geduld. Was Ortsvorsteher Jörg Paulusch (CDU) dazu sagt.

Der Zustand der Straße steht schon länger in der Kritik. Im Glashütter Stadtrat wurde die Sanierung immer wieder angemahnt, zuletzt von Stadtrat Jörg Paulusch (CDU). Er hoffte, dass das Landratsamt die Straßendeckensanierung vorziehen könne, weil die Komplettsanierung der Hirschbacher Ortsdurchfahrt verschoben werden musste. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde