merken
PLUS

Hirschfelder Investor gerät in Insolvenz

Der Eigentümer des „Schiefen Hauses“ hat wirtschaftliche Probleme. Am Gebäude soll dennoch weitergebaut werden.

Die Faitsch Kulturbaustellen GmbH aus Wolfach-Ippichen (Baden-Württemberg) ist im vergangenen Jahr in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Die Gesellschaft, die auch Eigentümer des „Schiefen Hauses“ in Hirschfelde ist, musste deshalb Insolvenz anmelden, wie jetzt bekannt wurde. Das Hirschfelder Objekt konnte aber mittlerweile von der Insolvenz befreit werden. In diesem Jahr soll deshalb die Sanierung des markanten Gebäudes fortgesetzt werden, wie Joachim Faitsch versichert. Demnach ist geplant, die Fassade rundum fertigzustellen und das Grundstück in einen gepflegten Zustand zu versetzen. Der weitere Innenausbau des „Schiefen Hauses“ soll später erfolgen.

Gleichzeitig soll die neue Firma KULTinvest gegründet werden, die Faitschs Gebäude in Hirschfelde in ihre Obhut übernimmt. Dazu gehören neben dem „Schiefen Haus“ auch die Rosenstraße 6, schräg gegenüber dem früheren Hirschfelder Gemeindeamt, sowie die Umgebindehäuser Neißtalweg 11 und Bergstraße 8 in Rosenthal. In der Rosenstraße 6 soll die neue Gesellschaft eine Niederlassung bekommen.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Die Häuser Neißtalweg 11 und Rosenstraße 6 wurden beim Hochwasser 2010 schwer beschädigt und sind seitdem ungenutzt. Beide Objekte wurden mit Fördermitteln schon teilweise auf Vordermann gebracht. Weitere Bauarbeiten sind laut Faitsch für dieses Jahr vorgesehen. Der Restaurator und Denkmalpfleger hofft dabei aber auf weitere Fördermittel. (jl)