merken
PLUS Dresden

Wo es noch Tickets für Dresdner Bäder gibt

Dresden erwartet ein heißes Wochenende. Wer sich abkühlen will, könnte wegen der Corona-Bedingungen enttäuscht werden. Denn Tickets sind rar.

Wer in Dresdens Bädern wie im Stausee Cossebaude Abkühlung sucht, muss sich vorher Tickets sichern.
Wer in Dresdens Bädern wie im Stausee Cossebaude Abkühlung sucht, muss sich vorher Tickets sichern. © Archiv: Christian Juppe

Dresden. Hochsommer in Dresden, dazu Sommerferien und endlich Wochenende. Doch wer in diesen Tagen in Dresden zum Baden fahren will, sollte sich schnell um Tickets bemühen. In manchen Bädern ist es nämlich sogar bereits aussichtslos. 

Wegen der Corona-Regeln darf die Dresdner Bäder GmbH nur eine begrenzte Anzahl an Personen in die Freibäder lassen, um Abstand halten zu können. Die meisten der acht Dresdner Freibäder sind an diesem Samstag bereits ausgebucht. Wie kommt man nun noch an Tickets?

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

"Wir raten den Badegästen, sich vorher auf unserer Internetseite zu informieren und am besten ein Online-Ticket zu kaufen", sagt der Sprecher der Dresdner Bäder. Denn das Stauseebad Cossebaude, das Georg-Arnhold-Bad, das Naturbad Mockritz und das Freibad Cotta sind am Sonnabend komplett ausgebucht. Das Freibad in Prohlis wird noch umgebaut.

Je nachdem, wie viele Gäste aktuell noch vorab ein Ticket online kaufen, gibt es noch einige freie Plätze im Waldbad Langebrück, im Luftbad Dölzschen, Freibad Wostra und im Strandbad Wostra. Die jeweiligen Tageskassen verfügten laut Kühl nur über ein kleines Kartenkontingent, das aber sicherlich sehr früh am Tag vergriffen sein dürfte.

Das Stauseebad Cossebaude ist zusätzlich sogar bereits für diesen Sonntag ausgebucht. Für alle anderen Bäder gab es online noch Karten. Allerdings zum Teil auch nur noch sehr wenige.

Weiterführende Artikel

Dresden warnt vor Baden in Springbrunnen

Dresden warnt vor Baden in Springbrunnen

Es wird heiß in den nächsten Tagen. Was dennoch gegen Abkühlung in Brunnen in Dresden spricht.

Dresden droht eine Hitzewelle

Dresden droht eine Hitzewelle

Am vergangenen Samstag erlebte die Stadt ihren bisher heißesten Tag des Jahres. Doch die Temperaturen steigen weiter. Wie heiß das Wochenende wird.

Außerdem gibt es noch die zwei offenen Badestellen in Weixdorf und Weißig. Dort ist der Eintritt frei. Allerdings gelten auch hier die Abstandsregeln und Corona-Hygiene-Vorschriften, sodass nicht garantiert ist, dass jeder einen Platz bekommt. Zusätzlich betreibt die Bäder GmbH sechs Hallenbäder in Dresden und das Georg-Arnhold-Bad ist ein kombiniertes Hallen- und Freibad. (SZ/mit dpa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden