SZ +
Merken

Hobbymalerinnen stellen im Museum aus

Radeburg. Anfang 2005 gründete sich in der Zillestadt ein Mal- und Zeichenzirkel. Jetzt zeigen fünf Frauen ihre dort entstandenen Arbeiten.

Teilen
Folgen

Von Sven Görner

Für einen Maler, egal ob Profi oder Amateur, ist es immer schön, seine Arbeiten zeigen zu können“, sagt Petra Schade. Sie muss es wissen. Schließlich hat die Neuradeburgerin das zu ihrem Beruf gemacht, was für die Frauen in ihrem Mal- und Zeichenzirkel nur ein Hobby ist. Die erste Ausstellung des Zirkels, die morgen Abend um 19.30 Uhr im Heimatmuseum eröffnet wird, soll daher eine Art Bestandsaufnahme nach rund eineinhalb Jahren gemeinsamer Arbeit sein. Doch sie soll auch Außenstehende neugierig machen und zugleich Motivation zum Weitermachen liefern, so die Künstlerin.

Im Heimatmuseum sei man für die Werkschau-Idee sehr offen gewesen. Und so konnte das Projekt ohne größere Schwierigkeiten geplant werden, sagt Petra Schade, auch als „PeScha“ bekannt. Die Schwierigkeiten zeigten sich eher gesternl, als es um das Rahmen und Hängen der Bilder ging.

Die fünf Frauen des Zirkels, die von Beginn an dabei sind, haben die unterschiedlichsten Berufe – von der Tierärztin über die Lehrerin bis zur Raumausstatterin. „Und so verschieden sind auch ihre künstlerischen Handschriften“, sagt Petra Schade. Direkt aus Altradeburg kommt übrigens nur das neu hinzugekommenen jüngste Mitglied – eine Schülerin.

„Auf unserer Motivsuche gehen wir viel raus in die Kleinkuppenlandschaft. Vor allem Studien zur Perspektive sind dort besser möglich als im Atelier“, sagt die Malerin. In der Regel entstehen in der Natur aber nur Skizzen, die dann im Atelier von den Hobbymalerinnen in Gemälde oder Zeichnungen umgesetzt werden. In der Ausstellung seien Arbeiten in Acryl ebenso zu finden wie Aquarelle, Pastelle oder Zeichnungen mit Ölkreide.

Neuaufnahmen in ihren Zirkel, der sich jeden Mittwochabend für zwei Stunden trifft, seien derzeit nicht möglich. Doch Petra Schade will einen neuen Vormittagskurs und auch ein spezielles Angebot für Jugendliche aufbauen. Wer Interesse daran hat, kann sich bei ihr melden.

Weil Zirkelmitglied Karin Heiduck zugleich auch im neu ins Leben gerufenen Chor des Kultur- und Heimatvereins mitsingt, wird es morgen Abend übrigens gleich eine doppelte Premiere geben. Zum Start der 1. Ausstellung des Zirkels bestreitet der Chor seinen ersten öffentlichen Auftritt.

Kontakt: Wer Interesse an einem Kurs hat erreicht Petra Schade 035208/3 89 72.