SZ +
Merken

Hochzeitstauben fliegen auf der Burg Mildenstein

Mit zwei Böllerschüssen beginnt die Präsentation rund ums Heiraten auf der Burg. „Sieben Ehejahre sind ja mitunter eine kritische Zeit. Uns ist allerdings nicht bekannt, dass die auf der Burg geschlossenen Ehen nicht gehalten haben“, sagt Burgherr Peter Knierriem.

Teilen
Folgen

Von Wilrun Wagner

Mit zwei Böllerschüssen beginnt die Präsentation rund ums Heiraten auf der Burg. „Sieben Ehejahre sind ja mitunter eine kritische Zeit. Uns ist allerdings nicht bekannt, dass die auf der Burg geschlossenen Ehen nicht gehalten haben“, sagt Burgherr Peter Knierriem. Dass die an diesem Tag vollzogene Eheschließung von Petra Essers und Hans Dieter Raabatz für immer hält, das wünschen nicht nur die Angehörigen, sondern auch zahlreiche Besucher, die der öffentlichen Trauung beiwohnten. Petra Essers, die in Leisnig aufgewachsen ist und inzwischen in Krefeld lebt, wollte unbedingt hier heiraten und wählte dafür die Hochzeitsmesse. Dabei gab es noch einige Überraschungen obendrauf, denn begleitet wurde die Hochzeit auf der böhmischen Harfe von Stefan Weyh.

Für das Glück der beiden frisch Vermählten sorgten dazu noch die Hochzeitstauben von Markus Weigl. Seit Jahrhunderten sei die Taube das Symbol für Frieden, für Glück und wahre Liebe. Sie kehren immer wieder heim, weiß Markus Weigl. „Mit den Tauben haben wir uns schon angefreundet“, verrät Heidi Dietel, die sich mit ihrem Freund Maik Pönitz über alle Möglichkeiten für den schönsten Tag im Leben informieren wollte. „Bei uns hat dieser zwar noch etwas Zeit, denn wir sind beide erst 21 Jahre alt“, verrät sie.

Natürlich war bei der Messe wieder an alles gedacht. Brautmoden, Floristik, Frisören, Kosmetik, Gastronomie und Catering, Schmuck, Feuerwerk, Foto und nicht zuletzt die Hochzeitskutsche, ob mit zwei oder einhundert Pferdestärken. „Die Verzauberer“ aus Dresden gaben Kostproben einer kleinen Feuershow, Zauberei und orientalischem Tanz.

Höhepunkt waren die drei Brautmodenschauen. Diese richteten Kleeblatt Moden Döbeln (Kerstin Schönberg) und „Brautmoden für Frauen, die sich trauen“ Leipzig (Jeanette Kly) aus. Kly verriet auch, dass 2008 leichter, fließender Taft bei Brautkleidern im Trend liegt. Für die Herren seien die Farbtönen braun, sand und schilf „in“. Die Brautpaare waren im übrigen klassisch und dem Trend entsprechend gekleidet.

Die meisten Anbieter, beispielsweise von der Floristik, Kosmetik und Friseur sind natürlich der Meinung, „alles ist möglich und erlaubt, was gefällt“. Es muss auf jedem Fall aufeinander abgestimmt sein.