SZ +
Merken

Hörnitzer Malerin zeigt Bilder in der Bäckerei

Frau Becker, Sie stellen ab dem heutigen Sonnabend einige Ihrer Bilder in Großhennersdorf aus. Wie kam es dazu? Ich hatte schon drei Ausstellungen seit 2007 – in der Volksbank Neugersdorf, der Sparkasse Zittau und zuletzt im „Café Jolesch“ in Zittau.

Teilen
Folgen

Frau Becker, Sie stellen ab dem heutigen Sonnabend einige Ihrer Bilder in Großhennersdorf aus. Wie kam es dazu?

Ich hatte schon drei Ausstellungen seit 2007 – in der Volksbank Neugersdorf, der Sparkasse Zittau und zuletzt im „Café Jolesch“ in Zittau. Im vorigen Jahr hatte ich dann allerdings auch künstlerisch eine Pause eingelegt. So konnte ich keine neuen Bilder vorweisen. Im Juni kam mir dann aber ganz spontan die Idee, doch mal wieder einige meiner Arbeiten zu zeigen.

Dann waren alle Bilder schon einmal zu sehen?

Einige schon. Ich habe aber auch sechs neue gemalt. Dafür habe ich vergangene Woche sehr konzentriert gearbeitet. Die Pinsel sind praktisch noch feucht, vielleicht auch mein letztes Bild. Denn ich habe bis Donnerstag 24Uhr gemalt.

Ihnen geht die Malerei offenbar flink von der Hand?

Das ist sehr unterschiedlich. Manches Bild entsteht in drei Stunden, für andere benötige ich drei Tage oder länger.

Was malen Sie bevorzugt?

Am liebsten fange ich Urlaubsstimmungen ein. Nach anfänglich abstrakter Malerei habe ich Urlaubslandschaften als Motive für mich entdeckt. Ich liebe Italien und Kroatien und habe vor allem Stadtansichten dieser Länder, Strände, Meer und blauen Himmel in meinen Bildern eingefangen. So kann man sich auch später noch daran erinnern und sich den Urlaub nach Hause in seine Wohnung holen.

Deshalb läuft Ihre Ausstellung unter dem Titel „Sommernachtsreise“?

Genau: Denn meine Bilder fangen zum Beispiel Stimmungen ein, wenn die Sonne am Abend ins Meer taucht oder sie zeigen Eindrücke meiner Reisen in südliche Länder und zu fremden Kulturen.

Welche Techniken wenden Sie dabei an?

Es werden Bilder in Acryl – teilweise mit Aquarellfarbe unterlegt – auf Leinwand zu sehen sein sowie zwei Kohlezeichnungen auf Karton von südlichen Kirchen.

Sie experimentieren gern?

Ich denke, ich habe jetzt meine Technik und meinen Stil in der Acryl-Malerei gefunden. Von dieser Technik bin ich einfach begeistert, weil man mit ihr sehr schön Konturen herausarbeiten kann, das Ganze plastischer wird.

Werden Sie am heutigen Sonnabend vor Ort sein?

Ja, ich bin ab 20Uhr in der Alten Bäckerei anzutreffen und werde gern auch Fragen beantworten. Übrigens sind einige Bilder auch zu verkaufen.

Gespräch: Cornelia Mai