SZ +
Merken

Hohnsteiner knüpfen Kontakte in Tschechien

Hohnstein. Spätestens mit der EU-Osterweiterung im Mai nächsten Jahres werden auch die Hohnsteiner in Tschechien präsent sein. Pläne dazu hegen sie schon seit längerem. Inzwischen ist die Zusammenarbeit schon etwas konkreter.

Teilen
Folgen

Hohnstein. Spätestens mit der EU-Osterweiterung im Mai nächsten Jahres werden auch die Hohnsteiner in Tschechien präsent sein. Pläne dazu hegen sie schon seit längerem.

Inzwischen ist die Zusammenarbeit schon etwas konkreter. Die Vorarbeiten dazu wurden in den letzten Tagen geleistet. Eine Delegation von Bürgermeister und Schule weilte unlängst in der tschechischen Stadt Budyne nad Ohri, um Kontakte zu knüpfen. „Angeregt wurde das Treffen von der Euroregion Elbe-Labe. Es wurde darüber gesprochen, wie auf kommunaler Ebene ein Beitrag zum Gelingen des Beitritts der tschechischen Republik in die Europäische Union geleistet werden kann“, so Hohnsteins Bürgermeister Wolfram Lasch (CDU). Die Hohnsteiner wollen es aber langsam angehen und so wurden zuerst einmal Kontakte auf Schulbasis hergestellt.

Die Hohnsteiner Grundschule wird sich mit einem konkreten Projekt im Mai in Budyne nad Ohri beteiligen. Da findet dort traditionell ein Chorfestival mit dem Namen „Krokodil“ statt. Die Hohnsteiner werden mit einer Kindergruppe aus der Schule vertreten sein, so der Bürgermeister. Geklärt werden muss noch, ob der Chor oder die Puppenspieler im nächsten Jahr nach Tschechien fahren. (SZ/aw)