SZ +
Merken

Horrorunfall auf der Autobahn

Ein Nissan gerät zwischen zwei Lastkraftwagen.Der Fahrer eines Lastzuges aus Tschechien wurde jetzt in Meißen angeklagt.

Teilen
Folgen

Es war ein Horrorunfall auf der Autobahn in Höhe Klipphausen, der sich da am 28. Oktober 2005 ereignete. Kurz nach 22 Uhr bremste der Fahrer eines Nissan, ein tschechischer Lastkraftwagen fuhr auf. Der Pkw wurde gegen einen vor ihm fahrenden Kipper gedrückt und überschlug sich. Dabei wurde der Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt. Der damals 24-Jährige ist seitdem querschnittsgelähmt. Noch heute befindet er sich in der Rehabilitationsklinik.

Über Autobahn geschlichen

Der Fahrer des tschechischen Lkw musste sich jetzt am Amtsgericht Meißen wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Er ist nach eigenen Angaben mit 85 Kilometern pro Stunde gefahren und will einen Sicherheitsabstand von 50 Metern auf den Pkw eingehalten haben. Trotzdem konnte er nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Hauptgrund für den Unfall aber waren offenbar drei Fahrzeuge aus Moldawien. Sie schlichen mit 28 Kilometern pro Stunde über die Autobahn. Der Nissan, der bremste, wurde zwischen dem moldawischen und dem tschechischen Lkw eingeklemmt.

Ein Gutachter zeigt Fotos des Autos. Es ist ein einziges Blechknäuel. Ein Wunder, dass der Fahrer überlebt hat. Der Gutachter hat den Sicherheitsabstand des Tschechen auf den Pkw mit 26,5 Metern berechnet. Dessen Fahrzeug war erst ein halbes Jahr alt. Technische Mängel wurden nicht festgestellt.

Die Verteidigerin des Tschechen drängt frühzeitig auf eine Einstellung des Verfahrens. Es sei nicht nachweisbar, ob die Verletzungen des Pkw-Fahrers dem von ihrem Mandanten verursachten Heckaufprall geschuldet seien, oder ob sie entstanden, als der Nissan auf den moldawischen Lkw krachte. Dies sei von der Polizei nicht ausreichend ermittelt worden.

Gericht und Staatsanwaltschaft einigen sich darauf, das Verfahren gegen eine Geldauflage einzustellen. Der Tscheche, der bei dem Unfall selbst schwer verletzt wurde und seinen Job verlor, muss 250Euro an die Staatskasse zahlen. Für den Mann, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, ist das fast ein Monatslohn.Jürgen Müller